+
Polizisten überwachen das Abschleppen.

Der Grund ist naheliegend

Warum werden hier massenhaft Autos abgeschleppt?

Mitten in München wurden am Donnerstagmittag massenhaft Autos abgeschleppt. Ein Anruf bei der Polizei bringt eine Aufklärung, die naheliegend war.

München - Oh oh, das wird teuer für die Autofahrer. Ein Kollege aus Freising beobachtete am Donnerstagmittag im Tal am Isartor, wie massenhaft Autos abgeschleppt wurden. „Im großen Stil“, berichtet er. Unter den kritischen Augen mehrerer Polizisten wurden die Wagen wegbefördert. Ein genauer Blick ergab zudem: Dort stehen temporäre Halteverbotsschilder, die am 10. Mai von 11 bis 17 Uhr gelten.

Eines der Halteverbotsschilder.

Es benötigt wenig Kombinationsgabe, um den Grund für all das herauszufinden. Und ein Anruf bei der Polizei bringt dann endgültige Klarheit: „Das ist der Demonstrationsweg“, erklärt Sprecher Deniz Bohrer. Gemeint ist der Protestzug gegen das Polizeiaufgabengesetz in der Innenstadt, über den wir im Live-Ticker berichten.

„Die Schilder wurden rechtzeitig aufgestellt“, ergänzt Bohrer. „Bevor ein Auto von uns abgeschleppt wird, wird von uns noch einmal überprüft, ob die Schilder korrekt stehen.“ Wer sein Auto mal eben abgestellt hat, um zum Schnellrestaurant zu gehen, der hat eben Pech gehabt.

Die Autos wurden reihenweise abgeschleppt.

lin/af

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Die Oktober-Bauarbeiten an der Münchner Stammstrecke starten. An diesem Wochenende geht‘s weiter. Wer mit der S-Bahn in die Innenstadt möchte muss Geduld haben. 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Das „Craftbeer Oktoberfest“ in der Münchner Reithalle dürfte unter den Liebhabern außergewöhnlicher Biersorten bis einschließlich Samstag ein besonderer Tipp sein.
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Ein Blumenmeer, wo einst die Nazis marschierten
Der Künstler und Wahlmünchner Walter Kuhn hatte zwar das Glück, Zeit seines Lebens nie im Krieg aufgewacht zu sein. Doch das Thema beschäftigte ihn schon immer, weshalb …
Ein Blumenmeer, wo einst die Nazis marschierten
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Obwohl sie Münchner sind, fühlen sie sich hier nicht immer wohl. Nun startet die Stadt München eine Postkarten-Kampagne. 
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus

Kommentare