+
Vor zwei Wochen boten die Jesuiten von St. Michael den Muslimen Platz zum Beten. 

Kein Ort zum Gebet

Münchner Muslime sind weiter auf Raumsuche

Sie suchen einen Raum, in dem sie in Ruhe beten können. Unterstützt werden sie dabei unter anderem von Stadtrat Marian Offman.

München - Vorletzte Woche hatten rund 150 Muslime im Gemeindesaal von St. Michael Unterschlupf gefunden. Diesen Freitag durften sie zum zweiten Mal in einen Raum der Kammerspiele, jedoch kamen nur rund 20 Gläubige.

„Kurzfristig viele zu erreichen, ist leider nicht so leicht“, sagt Erkan Inan vom Münchner Migrationsbeirat kurz vor Beginn des Gebets Imam Ahmad Popal legt Wert darauf, dass das Gebet für alle verständlich ist. Zwar zitiert er das Gotteslob auf Arabisch, doch dann richtet er sich auf Deutsch an die Gläubigen. „Muslime sollten die Chance haben, Gebete auf Deutsch zu hören“, sagt er. 

Seine Botschaft ist betont friedlich: Alle Menschen seien gleich und nicht ohne Fehler, sagt Popal und ruft die Gemeinde auf, für die Menschen in den Kriegsgebieten zu beten. Eine Lösung des Raumproblems scheint noch nicht in Sicht. Für das nächste Freitagsgebet – mitten im Ramadan – fehlt wieder ein Raum.

lmb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

30.000 Euro Schaden bei Brand auf Baustelle
Bei einem Brand auf einer Baustelle im Münchner Stadtteil Kleinhadern ist am Freitagabend gegen 20.30 Uhr ein Schaden von rund 30.000 Euro entstanden.
30.000 Euro Schaden bei Brand auf Baustelle
Mädchen (7) wird in Neuhausen in Drehtür eingeklemmt
Beim Betreten eines Bürogebäudes in der Dachauer Straße ist am Freitag gegen 19 Uhr ein siebenjähriges Mädchen mit dem rechten Fuß zwischen die gläserne Drehtür und den …
Mädchen (7) wird in Neuhausen in Drehtür eingeklemmt
Rauchmelder löst Feuerwehreinsatz aus
Ein Rauchmelder hat in einer Wohnung in Berg am Laim Alarm geschlagen. Anwohner riefen umgehend die Feuerwehr.
Rauchmelder löst Feuerwehreinsatz aus
Kurz vor Eröffnung der Mega-Arena: Apassionata-Namenskrieg
Während in Fröttmaning unter Hochdruck an der neuen Mega-Arena gearbeitet wird, gibt es um Apassionata einen Namenskrieg. Die Verantwortlichen beschwichtigen.
Kurz vor Eröffnung der Mega-Arena: Apassionata-Namenskrieg

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion