+
Ist glücklich, wieder im Herzen der Stadt zu sein: Firmenerbin Annette Roeckl vor dem umgebauten Roeckl-Eck.

Mit neuem Konzept

Münchner Traditionsunternehmen Roeckl ist zurück

In die Münchner Innenstadt kehrt ein Traditionsunternehmen zurück: Roeckl. Der Hersteller von edlen Handschuhen und Accessoires hat sich rehabilitiert und ein neues Konzept. 

München - Die Firma Roeckl hat harte Zeiten hinter sich. Im März meldete das Münchner Traditionsunternehmen Insolvenz in Eigenverwaltung an – nach mehr als 175 Jahren. Nur wenige Monate später hat sich die finanzielle Situation gebessert, der Hersteller von edlen Handschuhen und Accessoires ist zurück – mit neuem Konzept am angestammten Platz im Herzen Münchens an der Theatinerstraße 44.

„Das Roeckl-Eck war für mich schon immer das Herzstück in München. Seine Wiedereröffnung ist für mich ein großes Geschenk und eine große Freude“, sagt Geschäftsführerin Annette Roeckl, die das Familienunternehmen in sechster Generation leitet. Neben dem umgebauten Roeckl-Eck gibt es in München drei weitere Filialen. Die Firma Roeckl Sports gehört übrigens nicht dazu – sie ist eigenständig. Nur wenige dürften wissen, dass auch der markante kreisförmige Laden an der Theatinerstraße vor seiner Schließung im August nicht dem Unternehmen angehört hatte. Die damalige Betreiberin hatte ihn nach 60 Jahren aufgegeben. Das jähe Ende eines Juwels, das die Familie Roeckl nicht hinnehmen wollte– und jetzt selbst einstieg.

Ein breiteres Warensortiment soll neue Zielgruppen erreichen. 

Nur sechs Wochen dauerte es von der Idee bis zur Realisierung. „Wir wollten noch vor dem Weihnachtsgeschäft eröffnen. Die Münchner sollen sehen: Roeckl ist wieder da!“ Das neue Konzept sei allerdings noch im Entstehen. „Wir befinden uns inmitten einer Neustrukturierung und einer Revitalisierung. Das komplette Führungsteam wurde ausgetauscht“, so die Firmenerbin. „Wir setzen eine neue Ladengeneration um, die Marke Roeckl positioniert sich neu. Es geht Richtung Lifestyle, Individualisierung, multisensorisches Marketing. Der Kunde soll beim Einkauf etwas erleben“, erklärt der Münchner Architekt Wolfgang Gruschwitz, der den Umbau an der Theatinerstraße verantwortet.

Die Fokussierung auf Handschuhe hat der Traditionsmarke letztlich fast das Genick gebrochen. Roeckl: „Wir haben 35 Prozent unseres Umsatzes verloren.“ Ein saisonunabhängiges Accessoire-Konzept soll das Unternehmen jetzt breiter aufstellen, hohe Handwerkskunst und Herstellerkompetenz werden mehr ins Bewusstsein der Kunden gerückt, die Öffnung zur Online-Welt soll die Zukunftsfähigkeit sichern.

Der nächste Schritt in Richtung Zukunft ist bereits getan: Mitte März soll eine weitere Filiale in Zürich eröffnen. 

Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen. Hier entlang zur Liste.

das

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Staubilanz 2017: Viele Rekorde in Bayern
Donnerstage sind schlimm, die A 8 ist schlimm – und am schlimmsten ist der Tag vor Christi Himmelfahrt. Der ADAC hat seine Staubilanz 2017 veröffentlicht.
Staubilanz 2017: Viele Rekorde in Bayern
Immobilien-Irrsinn in München! 28 Prozent Wertsteigerung bis 2020
Die Preisspirale auf dem Immobilienmarkt dreht sich immer rasanter – München bleibt der teuerste Standort für Wohnimmobilien in Deutschland. Und es wird noch schlimmer!
Immobilien-Irrsinn in München! 28 Prozent Wertsteigerung bis 2020
Rauchgeruch: Feuerwehreinsatz im Karstadt am Nordbad
Der Karstadt an der Schleißheimer Straße ist am Dienstagabend geräumt worden. Der Grund: Rauchgeruch.
Rauchgeruch: Feuerwehreinsatz im Karstadt am Nordbad
Linie S7: Bahnübergangsstörung behoben
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Linie S7: Bahnübergangsstörung behoben

Kommentare