+
Das Freitagsgebet ist für Muslime Pflicht. Doch zahlreiche Gebetshäuser in München mussten zuletzt schließen.

Es war als Protest geplant

Muslime sagen Freitagsgebet auf Marienplatz ab - aus Sicherheitsgründen

  • schließen
  • Miriam Sahli-Fülbeck
    Miriam Sahli-Fülbeck
    schließen

Münchner Muslime hatten ein Freitagsgebet auf dem Marienplatz geplant. Damit wollten sie gegen die Schließung der Innenstadt-Moscheen protestieren. Jetzt haben sie das Treffen abgesagt - aus Sicherheitsgründen.

München - 200 Teilnehmer hatte der Münchner Muslim Massi Popal (28 Jahre) am 12. Mai für das öffentliche Gebet an diesem Freitag auf dem Marienplatz angemeldet. Er wurde dafür gelobt, aber auch kritisiert. Mit dem Protest wollten die Muslime auf den Platzmangel aufmerksam machen. Denn nach nacheinander mussten alle Moscheen in der Innenstadt wegen Überfüllung schließen. Doch jetzt ist das Freitagsgebet aus Sicherheitsgründen abgesagt worden. 

Der Initiator der Aktion schrieb am Donnerstag, es sei bekannt geworden, dass neben den hunderten Menschen, die zugesagt hatten, auch Rechtspopulisten und rechte Gruppen auf den Plan gerufen worden seien. „Nach Absprache mit den vielen aktiv Beteiligten, die sich seit Jahren ehrenamtlich für die Belange der Muslime und Münchner einsetzen, ist klar geworden - dass zwar Kommentare und Aussagen mit konkreten Gewaltandrohungen strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen werden - jedoch sind sich alle einig, ihnen nicht diese Bühne/Aufmerksamkeit zu bieten, die sie suchen.“ 

Es bestehe nicht nur Gefahr für Leib und Leben der betenden Muslime, sondern gefährde auch die Absicht aller Muslime, die sich zum Freitagsgebet auf dem Marienplatz treffen wollten: Es sei Absicht gewesen, „ohne Schuldzuweisungen in irgendeine Richtung, lediglich friedlich auf einen Missstand hinzuweisen und die Stadtvertreter darauf aufmerksam zu machen.“ Dieses Ziel hätten die Muslime inzwischen erreicht, Gespräche seien geplant. 

Die Muslime, die an diesem Freitag auf dem Marienplatz beten wollten, dürfen sich nun in einem von einer Kirche zur Verfügung gestellten Raum treffen. 

Die wichtigsten Geschichten aus dem Stadtteil Altstadt/Lehel posten wir auch auf unserer Facebookseite „Altstadt/Lehel - mein Viertel“

sah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tag 11 des Oktoberfests: Das unterscheidet diese zwei Comedians auf der Wiesn
Tag 11 auf dem Oktoberfest 2017. Heute ist Familientag und heute vor 37 Jahren passierte das Oktoberfestattentat. Alle Wiesn-News im Live-Ticker. 
Tag 11 des Oktoberfests: Das unterscheidet diese zwei Comedians auf der Wiesn
Nach Lkw-Unfall auf der Landshuter Allee: Mittlerer Ring ist dicht
Auf dem Mittleren Ring ist am Dienstagmorgen ein Lastwagen verunglückt. Seit dem Unfall bilden sich lange Staus, die vor allem Pendler treffen.
Nach Lkw-Unfall auf der Landshuter Allee: Mittlerer Ring ist dicht
Überraschung: Grüne in Allach stimmen gegen Tempo 30
Die Grünen wollen in München weiter für eine Temporeduzierung sorgen. Allerdings offenbar nicht überall: Ein Antrag der SPD-Faktion wird abgeschmettert.
Überraschung: Grüne in Allach stimmen gegen Tempo 30
Harte Arbeit unter der Erde: Er hält das Grundwasser sauber
Eric Baisi arbeitet im Untergrund - denn er ist Kanalinspekteur. Wir haben ihn bei seiner speziellen Arbeit begleitet. 
Harte Arbeit unter der Erde: Er hält das Grundwasser sauber

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion