+
Es geht so richtig los mit der Großbaustelle am Sendlinger Tor: Von Montag an müssen Autofahrer am Sendlinger-Tor-Platz auf neuen Wegen fahren. 

Ab kommender Woche

Am Sendlinger Tor wird‘s eng: Einschränkungen für U-Bahn, Tram und Auto

Die Sanierung und der Umbau am Sendlinger Tor sind ein Großprojekt: Ab kommenden Montag, 10. April, kommt es jetzt auch zu Einschränkungen bei der U-Bahn, Änderungen bei der Tram und Umleitungen für den Autoverkehr.

München - Richard Bartl zuckt mit den Schultern. „Momentan ist es mir nicht möglich, wirklich einzuschätzen, was die nächsten Wochen passiert“, sagt Münchens Baustellenkoordinator. Doch klar scheint: Die nächsten Tage werden anstrengend. Wenn ab Montag rund um das Sendlinger Tor eine neue Streckenführung gilt, dann müssen Verkehrsteilnehmer Geduld mitbringen. Auch wenn das neue System leistungsfähig sei, „so ist es dem Autofahrer erst mal fremd“, sagt Bartl. Bis Mittwoch, so schätzt der Fachmann, habe man sich aber dran gewöhnt.

U1/U2: Einschränkungen im Spätverkehr

Ab sofort fahren U1 und U2 in den Nächten zum Montag und zum Freitag (außer vor Feiertagen) bereits ab 23 Uhr im 20-Minuten-Takt.

Für die erste Frühfahrt sowie sonntags bis donnerstags die letzte Spätfahrt beziehungsweise freitags und samstags die letzten drei Spätfahrten gilt Folgendes: Aus Feldmoching kommend endet die U2 am Hauptbahnhof. Dort steigen die Fahrgäste in einen anderen Zug um, der als U2 beschildert vom Olympia-Einkaufszentrum kommt und via Kolumbusplatz Richtung Messestadt Ost weiterfährt. U1-Fahrgäste Richtung Mangfallplatz fahren mit dieser U2 und steigen am Kolumbusplatz in die U1 um. In der Gegenrichtung müssen die Fahrgäste der U2 am Kolumbusplatz in einen anderen Zug umsteigen, der als U2 beschildert vom Mangfallplatz kommt. U1-Fahrgäste Richtung Olympia-Einkaufszentrum fahren (weiter) mit dieser U2 und steigen am Hauptbahnhof in die dort bereitgestellte U1 um.

Alle Informationen zu den Änderungen im U-Bahnbetrieb gibt es stets aktuell unter www.mvg.de/betriebsaenderungen

Früh- und Spätverkehr: Änderungen bei den Anschlüssen 

Die Bauarbeiten haben ab Montag, 10. April, außerdem Auswirkungen auf die so genannten Sammelanschlüsse der U1 und U2 im Früh- und Spätverkehr. Betroffen sind die täglich erste Frühfahrt sowie sonntags bis donnerstags die letzte Spätfahrt (freitags und samstags die letzten drei Spätfahrten). 

Nutzer dieser Verbindungen müssen an den Bahnhöfen Kolumbusplatz und Hauptbahnhof teilweise in einen anderen Zug umsteigen, um ihr gewohntes Ziel zu erreichen. Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) bittet ihre Kunden, entsprechende Anzeigen und Ansagen zu beachten.

Im Einzelnen bedeutet das:

  • Aus Feldmoching kommend endet die U2 bereits am Hauptbahnhof. Dort steigen die Fahrgäste in einen anderen Zug um, der als U2 beschildert vom Olympia-Einkaufszentrum kommt und via Kolumbusplatz Richtung Messestadt Ost weiterfährt. U1-Fahrgäste Richtung Mangfallplatz fahren (weiter) mit dieser U2 und steigen am Kolumbusplatz in die dort bereitgestellte U1 um. 
  • In der Gegenrichtung müssen die Fahrgäste der U2 von der Messe kommend am Kolumbusplatz in einen anderen Zug umsteigen, der als U2 beschildert vom Mangfallplatz kommt. U1-Fahrgäste Richtung Olympia-Einkaufszentrum fahren (weiter) mit dieser U2 und steigen am Hauptbahnhof in die dort bereitgestellte U1 um.

Grund für die Änderung ist, dass der Streckenabschnitt Kolumbusplatz – Hauptbahnhof zu den genannten Zeiten wegen der Bauarbeiten am Sendlinger Tor nur eingleisig und daher nicht von allen Zügen durchgängig befahren werden kann. Mit dem oben beschriebenen Konzept will die MVG gewährleisten, dass alle gewohnten Anschlüsse gewahrt werden und auch die Abfahrtszeiten nahezu unverändert bleiben. Fahrgäste werden jedoch gebeten, sich auf den geänderten Betriebsablauf einzustellen, der in dieser Form bis Ende des Jahres beibehalten wird.

Großprojekt: der Umbau am Sendlinger Tor. 

Umleitungen für den Autoverkehr

Ebenfalls am Montag, 10. April, geht es los mit den Arbeiten für das zweite, neue Erweiterungsbauwerk an der Sonnenstraße. Das Baufeld erstreckt sich auf Teile des Sendlinger-Tor-Platzes und einzelne Fahrspuren der Sonnenstraße. Betroffen davon ist vor allem der Autoverkehr, der vom Stachus kommt. Hier wird ab Montag, 10. April, für etwa zwei Jahre umgeleitet. Wegen erhöhter Staugefahr wird empfohlen, den Baustellenbereich wenn möglich weiträumig zu umfahren. Wem das nicht möglich ist, der muss sich auf folgende Änderungen einstellen:

  • Der Verkehr aus Richtung Stachus wird über die Zufahrt zur Nußbaum- und Pettenkoferstraße und die westliche Platzfläche zwischen Brunnen und Matthäuskirche umgeleitet. Für Rechtsabbieger in die Lindwurmstraße steht aus Platzgründen nur eine Spur zur Verfügung. 
  • Von Westen, also aus der Lindwurmstraße kommend, entfällt eine von zwei separaten Linksabbiegespuren. 
  • Von Süden, also aus der Blumenstraße kommend, stehen bereits seit heute insgesamt nur zwei statt bisher drei Fahrspuren zur Verfügung. Es entfällt der separate Rechtsabbiegerstreifen Richtung Oberanger.

  • Für den Verkehr vom Oberanger aus wurde die verkehrsführung bereits geändert. Die Wege für Radfahrer und Fußgänger werden aufrechterhalten bzw. analog zur Straßenführung provisorisch verlegt.
MVG-Chef Ingo Wortmann bei Beginn der Bauarbeiten am Sendlinger Tor Ende Februar.


Umleitung auch bei der Trambahn

Auch die Tram ist von der Umstrukturierung betroffen: Die Trambahnlinien 20, 21, 27 und 28 verlassen ab Montag, 10. April, teilweise ihren angestammten Linienweg in der Innenstadt. Bis einschließlich Sonntag, 2. Juli, gelten folgende Änderungen:

  • Die Linie 20 wird an der Haltestelle Karlsplatz Nord in der Prielmayerstraße mit der Linie 27 verknüpft, ebenso die Linie 21 mit der Linie 28. 
  • Wegen der Umleitung können die Linien 20 und 21 die Haltestellen Karlsplatz (Stachus) in der Bayerstraße und Hauptbahnhof nicht erreichen. Fahrgäste werden gebeten auf die Haltestellen Karlsplatz Nord und Hauptbahnhof Nord auszuweichen. 
  • Bei den Linien 27 und 28 entfallen die Haltestellen Karlsplatz (Stachus) in der Sonnenstraße und am Sendlinger Tor. Fahrgästen wird empfohlen, zwischen Karlsplatz (Stachus) und Sendlinger Tor die Tramlinien 16, 17 und 18 zu nutzen.

Grund für die Einschränkungen sind Bauarbeiten am Sendlinger Tor: Dort wird parallel zu den Umbauarbeiten am U-Bahnhof auch die Wendeschleife der Trambahn erneuert. 

Achtung: Aus diesem Grund steht auch der Aufzug zwischen Tramhaltestelle und U-Bahn-Sperrengeschoss bis auf weiteres nicht zur Verfügung. Alternativ können mobilitätseingeschränkte Fahrgäste den Aufzug unter den Arkaden an der Kreissparkasse nutzen. 

Die MVG informiert unter anderem mit Aushängen, Personal vor Ort und einem Faltblatt über die Änderungen. Detaillierte Informationen gibt es auch im Internet unter www.mvg.de/trambau sowie an der MVG-Hotline. Die kostenfreie Rufnummer lautet: 0800/344226600 (montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr).

Bilder & Videos zum Mega-Umbau am Sendlinger Tor 

fr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tag 9 des Oktoberfests: Chefs der Fahrgeschäfte haben Riesenproblem
Tag 9 auf dem Oktoberfest 2017: München ist gespannt, heute wird Halbzeitbilanz gezogen. Und vormittags spielen die Blaskapellen wieder das Standkonzert. Unser …
Tag 9 des Oktoberfests: Chefs der Fahrgeschäfte haben Riesenproblem
Wiesn-Schausteller: Warum will keiner für unsere Fahrgeschäfte arbeiten?
Kann sich kaum jemand mehr mit dem Leben eines Schaustellers identifizieren? Fragt man bei den Betreibern von Fahrgeschäften auf dem Oktoberfest 2017 nach, scheint sich …
Wiesn-Schausteller: Warum will keiner für unsere Fahrgeschäfte arbeiten?
Das waren Tag 7 und 8 auf dem Oktoberfest 2017: Ticker zum Nachlesen
Die erste Woche des Oktoberfests 2017 geht mit dem Wochenende in die heiße Phase. Am Samstag wurde es rappelvoll - und ein Fahrgeschäft ging kaputt: der Live-Ticker.
Das waren Tag 7 und 8 auf dem Oktoberfest 2017: Ticker zum Nachlesen
Ausgerechnet: Wiesn-Neuheit steht für eine Stunde still wegen Panne
Es ist die Neuheit auf der diesjährigen Wiesn und prompt passierte es: Im Fahrgeschäft Drifting Coaster ging am Samstag eine Stunde lang gar nichts mehr. Wir haben …
Ausgerechnet: Wiesn-Neuheit steht für eine Stunde still wegen Panne

Kommentare