+
An der Marienklausenbrücke starb vor einer Woche ein 24-Jähriger, ein weiterer Mann wurde gerettet

Notfallmaßnahme

Nach tragischen Unfällen: FDP will Gitter an Isar und Eisbach

  • schließen

Nach einigen tragischen Todesfällen an der Isar und dem Eisbach will die Stadtrats-FDP nun neue Maßnahmen prüfen lassen, mit denen weitere Todesfälle verhindert werden sollen. 

Wegen der tragischen Unfälle an Isar und Eisbach will die FDP im Münchner Stadtrat nun handeln. In einem Antrag fordern die Liberalen die Stadtverwaltung auf, in Kooperation mit den zuständigen Stellen so genannte Notfallpräventionsmaßnahmen für Gefahrenstellen zu prüfen. Diese sollen greifen, wenn die Allgemeinverfügung der Stadt aufgehoben wird. Geprüft werden soll, ob Absperrgitter an den Gefahrenstellen oder in regelmäßigen Abständen Rettungsschwimmhilfen Sinn ergeben. Auch sei über den Einsatz weiterer freiwilliger Rettungsschwimmer nachzudenken. Thomas Ranft (FDP): „Die Stadtbäche und die Isar sollen frei zugänglich bleiben. Die Isar und der Eisbach tragen bedeutend zur Münchner Lebensqualität bei, die nicht eingeschränkt werden darf.“ Gerade der Eisbach sei ein beliebter Erholungsort und eine Attraktion für Touristen.

Allerdings seien dort von der Schlösser- und Seenverwaltung bereits Schilder mit Badeverbot und Warnhinweisen auf Lebensgefahr aufgestellt worden. „Sanktionen und Geldstrafen zeigen sich wirkungslos. Gegen Unvernunft ist keine Schutzmöglichkeit gegeben.“

Wie berichtet war aufgrund des Unwetters am Freitag der Sylvensteinspeichersee in die Isar abgelassen worden. Daher herrschte eine Strömung, bei der es für Badende und Gelegenheitsbootfahrer lebensgefährlich wurde. Nach einigen tödlichen Unfällen in diesem Jahr hatte die Verwaltung eine Allgemeinverfügung erlassen, die das Baden und Befahren verbietet.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Altstadt/Lehel – mein Viertel“.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wir lassen uns nicht rausekeln“ - Diese Münchnerin lässt sich nicht vertreiben
Schon bei dem Wort Luxussanierung stellen sich bei vielen Münchner Mietern die Haare auf. Eine Mieterin in einer Wohnung in Haidhausen hat seit Jahren ein Gerüst vor dem …
„Wir lassen uns nicht rausekeln“ - Diese Münchnerin lässt sich nicht vertreiben
Zahlreiche Zugausfälle am Morgen: Diese S-Bahnen sind betroffen
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Zahlreiche Zugausfälle am Morgen: Diese S-Bahnen sind betroffen
305 Millionen Euro Baukosten: Hier entsteht das Mega-Gericht
39 000 Quadratmeter Nutzfläche, 305 Millionen Euro Baukosten - Bis zum Jahr 2023 wird am Leonrodplatz das neue Strafjustizzentrum gebaut. Über die Probleme am Bau …
305 Millionen Euro Baukosten: Hier entsteht das Mega-Gericht
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Die Rad- und Fußgängerbrücke Arnulfsteg nimmt Formen an, mit ersten Arbeiten hatte das Baureferat im April begonnen. Zwei Tage sollten sich Pendler aber dick im Kalender …
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.