+
Das Tal wird nun doch nicht mit Kameras überwacht.

Polizei und KVR dagegen

Entscheidung: Keine Kameras gegen Bettler im Tal

  • schließen

München - Die Idee, das Tal zwischen Marienplatz und Isartor mit Video zu überwachen, ist vom Tisch. Polizei und Kreisverwaltungsreferat sehen keine Notwendigkeit

Der Vorsitzende des Bezirksausschusses, Wolfgang Neumer, hatte sich mit dem Vorschlag an Polizei und Kreisverwaltungsreferat gewandt (tz berichtete exklusiv). Die Überlegung dahinter: Bettlergruppen und Ruhestörungen endlich in den Griff zu bekommen. „Die Beschwerden der Bürger haben zugenommen“, sagte Neumer damals der tz.

Nun die ernüchternde Nachricht: Die Polizei und das Referat sehen keine Notwendigkeit für eine Video-Überwachung der Innenstadt. Die Stadt hat 2015 im Tal ganze 13 Anzeigen wegen Bettelns entgegengenommen. In ganz München 390. „Das rechtfertigt keine Überwachung“, sagt ein Sprecher.

Die Polizei sieht das ähnlich: Im Tal seien in den vergangenen Jahren deutlich rückläufige Fallzahlen zu beobachten. 2014 waren es 455 Straftaten, im Vorjahr 364. In zwei von drei Fällen handelte es sich um Diebstähle, so ein Sprecher zur tz.

S. Karowski

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare