Ein wichtiger Satz: In Bayern wie in China.

Am Freitag ist es soweit

Premiere am St.-Anna-Gymnasium: Sieben Schüler machen Abitur auf Chinesisch

Vielleicht wär jetzt ein Glückskeks angebracht… Denn: An diesem Freitag findet zum ersten Mal in Bayern eine schriftliche Abiturprüfung im Fach Chinesisch statt.

München - Sieben unerschrockene Schüler des St.-Anna-Gymnasiums im Lehel schreiben ihre Prüfung in der komplizierten Sprache. Die Schüler lernen schon seit der achten Klasse Chinesisch. Vier Stunden pro Woche pauken die Gymnasiasten Vokabeln, Schriftzeichen und vor allem die Aussprache. Da braucht es viel Geduld bei knapp 45 000 verschiedenen Schriftzeichen. Drei davon sehen Sie unten im kleinen Foto: Da hat einer der Schüler für uns das Sätzchen „I mog di“ auf Chinesisch an die Tafel geschrieben. Am Freitag wird’s wohl ein bissl komplizierter werden als diese drei Wörter… Dann müssen die Abiturienten – drei Jungs und vier Mädels – nicht nur lesen und schreiben, sondern auch einen deutschen Text ins Chinesische übersetzen. Das Münchner Gymnasium ist mit dem schriftlichen Chinesisch-Abitur Vorreiter in Bayern. Das Chinesisch-Pilotprojekt gibt’s hier seit 2012 – und wenn es am Freitag gut läuft, vielleicht auch bald in anderen bayerischen Gymnasien. Und wie schaut’s in der Praxis aus? Wir haben die St.-Anna-Schüler gefragt:

Ich bin froh, wenn ich es hinter mir habe

Ich wusste schon seit der elften Klasse, dass ich in Chinesisch Abitur mache.In den Halbjahren hatte ich immer gute Noten – und Chinesisch macht mir einfach Spaß. Viel mehr als Englisch! Vor der Prüfung habe ich trotzdem Angst: Wir haben immer nur einzelne Teile geübt. Ich bin froh, wenn ich es dann hinter mir habe.

Lea Klitzing (18)

Lange Vorbereitung

Ich habe in der elften Klasse Englisch abgewählt, weil ich das schon gut kann. Jetzt kann ich mich mehr auf den Chinesisch-Unterricht konzentrieren. Man muss wirklich viel für das Fach lernen. Ich habe in den Osterferien angefangen und nutze jeden Tag. Die Schriftzeichen schreibe ich immer wieder auf – so lange, bis ich sie mir merken kann.

Sarah Nagel (17)

Härter als Mathe

Das wird eine schwere Prüfung. Mehr Angst als vor Mathe oder Deutsch habe ich schon. Aber ich versuche, alles so zu machen wie bei der letzten Klausur – da hatte ich immerhin 13 von 15 Punkten, also eine Eins. Nach dem Abi kann ich mir auch gut vorstellen, ein Auslandssemster in China zu machen. Ich finde das total interessant, weil die Kultur einfach ganz anders ist.

Leon Habig (17)

Paulina Demmer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau will einparken: Mann stellt sich vor Auto und onaniert
Als eine Frau in Sendling ihr Auto einparken möchte, stellt sich ihr ein ungewöhnliches Hindernis in den Weg: Ein Mann ließ die Hosen runter - vor den Augen des …
Frau will einparken: Mann stellt sich vor Auto und onaniert
Das Wiesn-Madl von 2016 im Ehe-Glück
Durch den Wettbewerb tz-Wiesn-Madl fanden sie zusammen - jetzt hat Giuliana, die Gewinnerin von 2016, ihren Tobias geheiratet. 
Das Wiesn-Madl von 2016 im Ehe-Glück
Per Mausklick zum Rausch
Hubert Halemba ist Vize-Chef im Münchner Rauschgift-Dezernat. Die Frage der Legalisierung ist für ihn nur ein kleiner Teil des Problems. Größere Sorge bereiten Halemba …
Per Mausklick zum Rausch
Gestüts-Pläne: Unternehmer plant spektakulären Reitstall
Das einst imposante Gestüt Ludwigsfeld liegt seit Jahrzehnten brach. Nun will ein Münchner Unternehmer dort eine spektakuläre Reitstall-Anlage errichten. Teils sollen …
Gestüts-Pläne: Unternehmer plant spektakulären Reitstall

Kommentare