+
Mahnwache mit Kerzen: Etwa 30 Menschen versammelten sich am Mittwochabend vor dem US-Konsulat.

Mit Kerzen und für Toleranz

Wahl-Münchner protestieren gegen Donald Trump

München - Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten spaltet das amerikanische Volk - auch in Deutschland. In München haben nun einige Amerikaner bei einer Mahnwache protestiert.

Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten haben zahlreiche Amerikaner, die in München leben, ihrer Ablehnung von Hass und Intoleranz Ausdruck verliehen. 

“Wir wollen aufstehen für Toleranz und Vielfalt“

Etwa 30 Menschen versammelten sich am Mittwochabend mit Kerzen zu einer Mahnwache vor dem US-Konsulat. Mit Bannern wie „Love Trumps Hate“ („Liebe sticht Hass“) und „Dump Trump“ („Weg mit Trump“) bekundeten sie ihre Solidarität mit den Anti-Trump-Protesten in den USA. 

„Wir wollen aufstehen für Toleranz und Vielfalt“, sagte Meghan Driscoll von der Gruppe der demokratischen Partei für US-Amerikaner im Ausland. „Wir wollen eine Regierung, die die ganze Gesellschaft repräsentiert.“

Die Mahnwache sei ein Bekenntnis zu den demokratischen Werten, zu Menschenrechten, sozialer Gerechtigkeit und Gleichberechtigung.
iss

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare