+

Neuer Mode-Riese in der Fußgängerzone

Pschorr-Haus: „TK Maxx“ eröffnet Ende März

  • schließen

München - Mode-Zuwachs in der Fußgängerzone: „TK Maxx“ eröffnet seine Filiale an der Neuhauser Straße 21 am 23. März, wie das Unternehmen am Donnerstag bekanntgab.

Die Kunden erwarte eine große Auswahl an „Top-Marken und Designer-Labels aus den Bereichen Damen, Herren, Kinder, Accessoires und Schuhe sowie Wohn-Accessoires aus aller Welt, bis zu 60 Prozent günstiger“, heißt es.

Die Filiale im Pschorr-Haus ist die erste des Unternehmens in München und soll die größte in Europa werden. Der Laden im Pschorr-Haus bietet 5000 Quadratmeter Verkaufsfläche – im September war die Modekette „Forever 21“ ausgezogen. Den ersten Laden in Deutschland eröffnete „TK Maxx“ 2007, mittlerweile gibt es hierzulande 93 Standorte. Bis zu 250 Arbeitsplätze will das Unternehmen in München schaffen.

Am Eröffnungstag lockt es ab 9.30 Uhr mit Gewinnspielen und Gutscheinen – ähnlich wie „Forever 21“ im Oktober 2013. Damals war es zu tumultartigen Szenen gekommen, weil hunderte junge Mode-Fans die Gutscheine ergattern wollten.  

Lesen Sie hier: Jetzt ist es raus - Diese Kette zieht in die Innenstadt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare