+
Völlig unvermittelt schlug ein norwegischer Tourist einem Münchner Polizisten ins Gesicht.

Altstadt-Lehel

Randalierer bricht Münchner Polizisten die Nase

  • schließen

München - Nachdem er einen Obdachlosen belästigt hatte, brach ein 21-Jähriger Norweger in der anschließenden Kontrolle einem Polizisten die Nase.

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde die Polizei wegen eines Randalierers in die Münchner Altstadt gerufen. In der Nähe des Isartors hatte ein angetrunkener 21-jähriger Norweger einen Obdachlosen belästigt und angepöbelt. 

Tourist schlägt zu

Während die Polizei die Papiere des Touristen kontrollieren wollte, schlug der Norweger aus heiterem Himmel einem der Beamten ins Gesicht. Der Schlag traf den 26-Jährigen Streifenbeamten mit so einer Wucht, dass dessen Nasenbein gebrochen wurde und er mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden musste.
Der alkoholisierte Norweger wurde festgenommen und muss sich jetzt wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung verantworten.

rs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boden bricht ein: Bauarbeiter stürzen in die Tiefe
Zwei Männer wollten am Mittwochvormittag Arbeiten in einem Haus durchführen. Plötzlich gab der Boden unter ihnen nach - die Männer stürzten in die Tiefe.
Boden bricht ein: Bauarbeiter stürzen in die Tiefe
Helfer nach Schwarzfahren gesucht! So ging die Geschichte mit diesem Zettel aus
Eine Frau half dem Mann bereits mit Papier und Stift - nun suchte er mit seinem Aushang am Bahnhof Fasanerie die Helferin. Sie hätte ihn nochmals unterstützen können. 
Helfer nach Schwarzfahren gesucht! So ging die Geschichte mit diesem Zettel aus
Rentnerin klagt an: Retter ließen mich mit gebrochener Hüfte zurück
Erika Bauer ist 75 Jahre alt. Aufgrund ihrer Gleichgewichtsstörungen stürzte die Rentnerin vor etwa vier Wochen in ihrer Neuhauser Wohnung und brach sich die Hüfte. Der …
Rentnerin klagt an: Retter ließen mich mit gebrochener Hüfte zurück
Darauf fährt München ab! Neues Sharing-System für Elektroroller
Ab Ende August sollen 50 rote Elektro-Roller durch München flitzen und für einen sauberen Straßenverkehr sorgen. Münchens Oberbürgermeister Reiter ist begeistert.
Darauf fährt München ab! Neues Sharing-System für Elektroroller

Kommentare