+
Die Organisatoren des Protest-Camps werten den Vorfall eindeutig als "Wasser-Attacke".

Unruhen am Sendlinger-Tor-Platz

Schlafsäcke von Flüchtlingen begossen - doch kein Versehen?

München - Ein Gärtner hat am Sendlinger Tor Schlafsäcke der dort campierenden Flüchtlinge bewässert - aus Versehen, hieß es bisher. Doch jetzt rudert das Baureferat zurück und will den Vorfall genauer prüfen.

Vor wenigen Tagen hatte ein Vorfall am Sendlinger-Tor-Platz für Unruhe gesorgt: Ein Gärtner hatte beim Bewässern von Blumen die Schlafsäcke der dort campierenden Flüchtlinge nass gespritzt. Alles ein Versehen, hieß es wenig später vom Münchner Baureferat. 

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, sieht die Sache jetzt aber doch anders aus: Am Mittwoch teilte das Baureferat mit, der Fahrer des Gießfahrzeuges müsse mit Konsequenzen rechnen, wenn man ihm ein Fehlverhalten nachweisen könne.

Noch am Dienstag hatte sich die städtische Behörde hinter den Gärtner gestellt und angegeben, die Schlafsäcke seien nur "versehentlich nass" geworden. "Unser Fahrer hat sie leider nicht gesehen, sie lagen auf der Rückseite eines Pflanzentroges", hieß es. Die Stadt entschuldigte sich und drückte ihr Bedauern aus. Damit schien der Vorfall gegessen zu sein. Doch schon am Mittwoch korrigierte das Baureferat seine Stellungnahme: Vorerst habe man nur Bedauern über den Vorfall ausdrücken wollen. Eine Bewertung des Verhaltens des Gärtners sei damit jedoch nicht verbunden gewesen.

Jetzt will sich die Behörde genauer über den Vorfall informieren. Zudem soll laut SZ Bildmaterial vorliegen, das beweist, dass der Gärtner trotz energischer Proteste der Flüchtlinge seine Gießarbeiten fortsetzt und deutlich mehr als drei Schlafsäcke nass spritzt. Lassen sich diese Vorwürfe belegen, könnte es für den Gärtner ganz schön ungemütlich werden.

Ab Montag könnte es zu weiteren Unruhen am Sendlinger-Tor-Platz kommen: Pegida will hier vor den Flüchtlingen demonstrieren, wie das rechtspopulistische Aktionsbündnis auf Facebook angekündigt hat.

sb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutmaßliche Syrien-Kämpfer vor Gericht
Zwei Angeklagte müssen sich vor dem Oberlandesgericht München verantworten. Die Männer sollen in ihrer Heimat für eine islamistisch terroristische Vereinigung gekämpft …
Mutmaßliche Syrien-Kämpfer vor Gericht
Bilder: Auf Streife mit der Polizei Au-Haidhausen
Die Beamten der Inspektion 21 in der Au kümmern sich um ein Viertel im Wandel. Früher hatten sie mit der wilden Kultfabrik und sozialen Spannungen am Ostbahnhof zu …
Bilder: Auf Streife mit der Polizei Au-Haidhausen
Motorradfahrer schwer verletzt: Zeugen helfen mit Wagenheber
Bei einem Verkehrsunfall in Thalkirchen ist ein Motorradfahrer unter einem Pkw eingeklemmt und schwer verletzt worden. Geistesgegenwärtig packen Passanten an, um dem …
Motorradfahrer schwer verletzt: Zeugen helfen mit Wagenheber
Helene Fischer & Co.: So läuft es in der Schlager-Branche
Am Samstag kommen 9.000 Schlagerfans nach München. Die deutsche Gute-Laune-Musik ist so beliebt wie nie. Ein Blick in eine faszinierende Traumwelt voller Liebe und …
Helene Fischer & Co.: So läuft es in der Schlager-Branche

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare