+
Hinter der Alten Akademie liegt der Schmuckhof, der zum ersten Mal für Besucher geöffnet wurde.

Samstag erstmals geöffnet

Schmuckhof hinter der alten Akademie: Die neue Festwiese

  • schließen

Für die Münchner gibt es seit Samstag ein neues Schmuckstück in der Stadt. Der Schmuckhof öffnete erstmals - und kam prima an.

München - Die Alte Akademie in der Fußgängerzone mit ihrer prächtigen Renaissance-Fassade aus dem 16. Jahrhundert kennt jeder Münchner. Den Schmuckhof des ehemaligen Jesuitenkollegs hingegen hat kaum einer je gesehen. Am Samstag wurde er zum ersten Mal für Besucher geöffnet – für ein Picknick!

Doch wer Säulen und Springbrunnen erwartet hatte, wurde überrascht: Im Schmuckhof herrscht 50er-Jahre-Charme. Vier Gebäudeblöcke mit hellblau-gelb-verblasster Fassade umrahmen den Hof. Für das Picknick hatte der Gastgeber, die österreichische Unternehmensgruppe Signa, alles schmücken lassen: mit Rollrasen, Blümchen, Sonnenschirmen und Liegestühlen. Signa hat die Alte Akademie für mehrere Jahrzehnte vom Freistaat gepachtet – und will das Gebäude „denkmalschutzgerecht entwickeln“, sagt Sprecher Robert Leingruber. Wie berichtet, hatte die Tochter des ursprünglichen Architekten jedoch gegen die Pläne Einspruch eingelegt.

Bei den Picknick-Gästen am Samstag aber herrschte beste Stimmung – für alle, die sich angemeldet hatten, gab es prall gefüllte Picknickkörbe. Die tz schaute sich um:

Eine andere Atmosphäre 

Ein geschlossener, ruhiger Innenhof mitten in der Stadt - das ist eine ganz andere Atmosphäre als in der Neuhauser Straße draußen. Wenn hier alles unter Denkmalschutz steht, könnte es schwierig werden, etwas zu ändern. Gas-tronomie wäre toll hier, da gibt es in der Innenstadt bisher fast nur Angebote für Touristen. Corinna Wiest (27), Architektin, & Juliane Böhm (27), Psychologin, München 

Das ist sehr gelungen

Die Gebäude um den Hof herum erinnern optisch an die Ostblockstaaten. Hier sollte man dringend etwas machen! Schade ist auch, dass die Gebäude leer stehen, gerade in München, wo so eine große Wohnungsnot herrscht. Aber das Picknick heute finde ich sehr gelungen. So sieht alles sehr stylish aus. Die Stimmung ist toll, das hat etwas Familiäres. Karl Riederer (41), Vertriebler aus Baldham, mit Tochter Emilia (fast 5)

Unsere wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Altstadt/Lehel – mein Viertel“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Casa mia“ hat neuen Pächter – und München kennt ihn 
Ins frühere „Casa mia“ in Sendling zieht neues Leben: An der Ecke Impler-/Oberländerstraße eröffnet im September eine griechische Taverne.
„Casa mia“ hat neuen Pächter – und München kennt ihn 
Durch Wasserwalze gespült: 24-Jähriger stirbt in der Isar
Ein 24-Jähriger ist am Mittwochabend mit seinen Freunden in die reißende Isar gestiegen. Er geriet in eine Wasserwalze und konnte nicht mehr gerettet werden. Die anderen …
Durch Wasserwalze gespült: 24-Jähriger stirbt in der Isar
Münchner ist angeklagt wegen Opern-Tickets, die es nicht gibt
Ein Münchner steht vor dem Amtsgericht, weil er Tickets für der Arena von Verona verkaufte – die nie bei den Kunden ankamen. 
Münchner ist angeklagt wegen Opern-Tickets, die es nicht gibt
Motiv Eifersucht! Jetzt steht die Anklage gegen den Mörder von Freimann
Vor wenigen Tagen hat die Münchner Staatsanwaltschaft Anklage gegen Krzysztof W. erhoben. W. soll heimtückisch und aus niederen Beweggründen gemordet haben. Motiv: …
Motiv Eifersucht! Jetzt steht die Anklage gegen den Mörder von Freimann

Kommentare