+
Vergangenheit: So sah die Tennisanlage unweit des Englischen Gartens aus. Heute stehen hier Schulcontainer, die als Ausweichquartier für die Wilhelms-Schüler dienen.

BA will Anlage zurück

Schulcontainer oder Sport: Weiter Kampf ums Tivoli-Tennis

  • schließen

München - Der Bezirksausschuss (BA) Altstadt-Lehel kämpft weiter um die Wiedereröffnung der Tivoli-Tennisanlage an der Oettingenstraße 74. Der Sportplatz am Englischen Garten musste vor zwei Jahren schließen, weil die Stadt die Fläche als Ausweichquartier für die Schüler des Wilhelmsgymnasium nutzt.

Seit mehr als einem Jahr stehen auf dem Areal am Englischen Garten nun Container, in dem die Schüler unterrichtet werden. Die Sanierung und Erweiterung des denkmalgeschützten Wilhelmsgymnasiums im Lehel dauert noch bis 2018. Als Kosten sind 53,6 Millionen Euro veranschlagt.

Der BA hat nun seine Forderung erneuert, dass nach Rückkehr der Wilhelmsschüler ins Stammhaus an der Thierschstraße die Container abgebaut und die Tennisanlage wiederhergestellt wird. „Wir wollen eine öffentliche Diskussion erreichen“, bekräftigte der stellvertretende Vorsitzende des Bezirksausschusses, Wolfgang Püschel (SPD). Womöglich müsse der Stadtrat umdenken und von einer weiteren Nutzung für Schulzwecke am Tivoli-Gelände absehen. Dort waren 90 Jahre lang Tennisplätze beheimatet.

Das die Initiative des Stadtteilgremiums von Erfolg gekrönt sein wird, ist aber unwahrscheinlich. Das Schulreferat hatte bereits im Sommer bekanntgegeben, dass die Container längerfristig genutzt werden sollen. „Auch aus wirtschaftlicher Sicht“, wie es hieß. Im Rahmen der Schulbauoffensive werden in den nächsten Jahren viele Schulgebäude komplett saniert. Als Nachnutzer des Wilhelmsgymnasiums soll von September 2018 an das Schwabinger Maximiliansgymnasium interimsweise auf dem Tivoli-Gelände untergebracht werden. Auch beim Maximiliansgymnasium ist eine Generalsanierung des Stammschulhauses vorgesehen. 

Klaus Vick

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ort zum Gebet: Kammerspiele helfen Muslimen
Weil gleich mehrere Moscheen wegen Überfüllung geschlossen wurden, mangelt es den Münchner Muslimen an Orten zum Gebet. Nach den Jesuiten der Michaelskirche, boten jetzt …
Ort zum Gebet: Kammerspiele helfen Muslimen
Noch immer nicht aufgeklärt: Isar-Mord jährt sich
Vor vier Jahren wurde Domenico L. von einem Unbekannten niedergestochen. Noch heute ist der so genannte Isar-Mord nicht aufgeklärt - für die Hinterbliebenen kaum …
Noch immer nicht aufgeklärt: Isar-Mord jährt sich
Ghostbusters-Fanclub: Die Geisterjäger aus Milbertshofen
Am Wochenende treffen sich Comic- und Zeichentrickfans auf der ersten „ComicCon“ in München. Mit dabei: Tommy Haacke. Der Milbertshofener ist Vorsitzender des …
Ghostbusters-Fanclub: Die Geisterjäger aus Milbertshofen
Im Einkaufsrausch: Erster Münchner Hanf-Shop öffnet
Da bekommt der Begriff Einkaufsrausch gleich eine ganz andere Bedeutung. In der Einsteinstraße eröffnet der erste Hanf-Shop Münchens - mit allem, was das Hanf-Herz …
Im Einkaufsrausch: Erster Münchner Hanf-Shop öffnet

Kommentare