Sicherheitskraft bei Attacke verletzt

Schwarzfahrerin greift Bahn-Mitarbeiter mit Flasche an

München - Mit roher Gewalt wollte sich am Montag eine 17-Jährige dagegen wehren, dass sie in München beim Schwarzfahren erwischt worden war. Das Mädchen attackierte Bahn-Mitarbeiter dabei sogar mit einer Flasche.

Die am Stachus ertappte Schwarzfahrerin versuchte zu flüchten und verletzte dabei einen DB-Sicherheitsmitarbeiter, heißt es im Polizeibericht.

Gegen 17:40 Uhr kontrollierten zwei Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit in einer S3 Richtung Deisenhofen Reisende. Vor dem Haltepunkt Karlsplatz (Stachus) versuchte eine 17-Jährige, die keinen Fahrschein vorzeigen konnte, zu flüchten. Als ein Sicherheitsmitarbeiter die Jugendliche festhalten wollte, kam es zu einem Gerangel. In dessen Folge soll die junge Frau einen zweiten DB-Sicherheitsmann mit einer Flasche attackiert haben, so die Polizei.

Gegen die 17-Jährige aus Sendling wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Erschleichen von Leistungen ermittelt.

js

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Selfie mit Schiff: Die MS Utting ist der neue Hingucker
Autofahrer steigen auf die Bremse, Radler steigen ab und Spaziergänger klettern auf die Brücke: Die ausrangierte MS Utting ist DER Hingucker im Viertel und Star in den …
Selfie mit Schiff: Die MS Utting ist der neue Hingucker
S-Bahn-Störung: Übler Scherz mit teuren Folgen
Am Sonntagabend mussten Beamte der Bundespolizei wegen einer Signalstörung auf den Gleisen zwischen Ost- und Südbahnhof ausrücken. 
S-Bahn-Störung: Übler Scherz mit teuren Folgen
Narrisch gut bewacht: Über 400 Polizisten im Einsatz
Nach verstärkten Aufgeboten beim Christkindlmarkt und in der Silvesternacht hat die Münchner Polizei ihr Sicherheitskonzept auch für die Faschingstage überarbeitet.
Narrisch gut bewacht: Über 400 Polizisten im Einsatz
Herzinfarkt! Wie ein Nachbar Karl Pummer (65) das Leben rettete
Seit etwa anderthalb Jahren leben Karl Pummer und Michael Höbel Tür an Tür. Dass der eine mal der Lebensretter des anderen werden würde, hätten beide nie gedacht.
Herzinfarkt! Wie ein Nachbar Karl Pummer (65) das Leben rettete

Kommentare