+
Ein "Er für Notfälle" bietet im Lehel seine Dienste an.

"Wenns draust rengt und hagelt"

Seltsamer Zettel im Lehel: Sex-Zauberer mit einer Schwäche

München - München ist voll von skurrilen Zetteln. Ein vermeintlicher "Sex-Zauberer" bietet im Lehel per Aushang seine Dienste an - was wohl dahintersteckt?

tz.de-User Basti musste kräftig stutzen. Ihn habe "fast der Schlag getroffen": Basti hat einen mit schwarzem Klebeband fixierten Aushang an der Ecke Printregentenstraße/Widenmayerstraße entdeckt und fotografiert:

"Er für Notfälle

Wenn nix mehr geht und
nix mehr steht wenns
draust rengt und hagelt
ruf denn Zauberer dann
wird genagelt sauber
und diskret bin gegeg tg
zu buchen im Raum
München´´

Televon: 0177XXXXXXX"

Der Wisch ist in so vielerlei Hinsicht seltsam: Was machen die beiden verstreuten Akzentzeichen hinter "München"? Warum werden einerseits bairische Begriffe wie "rengt" benutzt, gibt es aber andererseits eine merkwürdige große Rechtschreibschwäche? Woher kommt all die Poesie? Ist hier tatsächlich ein Callboy am Werk, der seine Dienste gegen ein "TG" ("Taschengeld") anpreist? Ist alles nur ein Scherz? Warum wecken die ganzen Fehler seltsame Erinnerungen an die beliebte Facebook-Seite "Nachdenkliche Sprüche mit Bilder"? Und überhaupt: Was ist das für 1 Zettel?

Wir wollten aufklären, wie wir es kürzlich schon bei "Massage-Michael" gemacht haben, der in der Münchner U-Bahn für seine Dienste warb. Und haben natürlich die Nummer auf dem Lehel-Zettel angerufen. Dort meldet sich beim ersten Versuch eine Mailbox, auf der ein Mann in breitem Bairisch um Nachricht bittet. Beim zweiten Versuch geht jener dann auch ran. Der Zettel sei ernst gemeint, bekräftigt er. Ob er das beruflich mache? "Nein, ich mache es freizeitlich." Mehr will er nicht sagen, das Gespräch ist flott beendet, kein Interesse an einem längeren Telefonat. Vermutlich gehört Diskretion zum Geschäft.

Der Zettel hängt nun übrigens nicht mehr, denn dessen Entdecker Basti erklärt: "Hab's gestern auch als Andenken abgemacht, hängt jetzt in meiner Bude."

lsl.

Wir suchen lustige Zettel und Aushänge

Unsere "Lustige Aushänge gesucht"-Aktion läuft weiter. Erst kürzlich hatten wir über den Sex-Aushang in einem Münchner Treppenhaus berichtet, den uns eine Userin geschickt hatte. Bei einem obszönen Nachbar-Zettel gab es zudem eine überraschende Wende.

Eine Auswahl der bisher von uns gesammelten Skurrilitäten sehen Sie in der Fotostrecke unten. Und separate Artikel aus unserer Aktion können Sie etwa über Trockenraum-Ärger, über einen Wut-Strafzettel, über den lustigsten Urlaubs-Aushang Münchens oder über den Zwei-Parkplätze-Beleger lesen.

Wir setzen weiterhin auf IHRE Mithilfe: Haben Sie lustige Zettel, Hinweisaushänge oder ähnliches entdeckt und fotografiert? Schicken Sie's uns - per Whatsapp-Service, über das Leserreporter-Tool oder auch gern per E-Mail an onlineredaktion@tz.de.

Auch weitere Zettel haben uns in den vergangenen Tagen erreicht - Sie finden also bald Nachschub. Auch in der Fotostrecke unten.

"Sehr geehrte Kiffer": Die lustigsten öffentlichen Aushänge aus Bayern - mit neuen Fotos

Oachkatzerl-Zoff in München! Die lustigsten Aushänge aus Bayern, entdeckt von unseren Usern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tag 10 des Oktoberfests: Im Hofbräuzelt ist Falschgeld aufgetaucht
Tag 10 auf dem Oktoberfest 2017. Es gibt den ersten Fall von Falschgeld auf der diesjährigen Wiesn. Unser Live-Ticker. 
Tag 10 des Oktoberfests: Im Hofbräuzelt ist Falschgeld aufgetaucht
Falschgeld im Hofbräuzelt – erster Fall auf dem Oktoberfest 2017
Beim Zählen der Einnahmen hat eine Wiesn-Bedienung im Hofbräuzelt gemerkt, dass zwischen den Geldscheinen mehrere gefälschte waren. Super ärgerlich. Und die Frage ist: …
Falschgeld im Hofbräuzelt – erster Fall auf dem Oktoberfest 2017
Anwohner hören Knall: Porsche brennt komplett aus
Brandstiftung bei einem Auto an der Arcisstraße: Zeugen hörten am Sonntagabend einen lauten Knall, dann brannte ein Porsche lichterloh.
Anwohner hören Knall: Porsche brennt komplett aus
Nach der Wiesn: Brite niedergeschlagen und ausgeraubt
Am Sonntag irrte ein Brite nach der Wiesn betrunken an der Isar umher und wurde Opfer eines Raubüberfalls. Die Täter schlugen ihn nieder und beklauten ihn dann.
Nach der Wiesn: Brite niedergeschlagen und ausgeraubt

Kommentare