+
Ganze Böller-Batterien standen am Neujahrsmorgen nahe des Lenbachplatzes auf der Straße. 

Mehr als im Jahr zuvor

Silvester-Sauerei: So viel Müll blieb auf den Straßen liegen

Die Silvester-Feiernden in München haben es dieses Jahr ganz schön krachen lassen. Was die wenigsten mitbekommen: Wie viel Müll dabei eigentlich anfällt und was für ein Aufwand die Stadt betreiben muss, um den wieder zu beseitigen. 

München - An Silvester lassen es sich die meisten ziemlich gut gehen. Bei den Sektflaschen knallen die Korken, draußen die Böller. Doch an eine Sache denken beim Feiern die Wenigsten: Den Müll, den sie hinterlassen. Die städtische Straßenreinigung musste auch dieses Neujahr wieder Sonderschichten schieben, um den ganzen Müll Herr zu werden, den die rauschende Gesellschaft achtlos auf den Straßen hinterlassen hat. 

Die Zahl ist kaum zu glauben: Insgesamt wurden 60 Tonnen von den fleißigen Straßenkehrern aufgelesen. Das sind 10 Tonnen mehr als noch im Vorjahr.  

Im Innenstadtbereich, insbesondere in der Fußgängerzone, und in Schwabing fielen wie im Vorjahr insgesamt zirka 25 Tonnen Silvester-Müll, rund um den Friedensengel etwa 10 Tonnen an.

Rund 150 Mitarbeiter der Straßenreinigung waren mit Kehrmaschinen, Lkw-Kippern, Mehrzweckfahrzeugen und Kleintraktoren im Rahmen im Sondereinsatz.

In diesen Stadtteilen gab es den meisten Müll

Während in der Innenstadt und in Schwabing der Sondereinsatz von 4 Uhr morgens bis mittags lief, standen die Mitarbeiter der städtischen Straßenreinigung am Friedensengel bereits vor 2 Uhr bereit. Sie sorgten dafür, dass der Autoverkehr ab 3 Uhr wieder ungestört fließen konnte. Ab 6 Uhr waren die Straßenreiniger dann im ganzen Stadtgebiet im Einsatz.

Wie die Stadt München berichtet arbeitet die Hauptabteilung Gartenbau des Baureferats mit Hochdruck an der Reinigung der öffentlichen Parks und Grünanlagen (insgesamt mehr als 2.300 Hektar). 

Bereits am Neujahrstag wurde damit schwerpunktmäßig in den Grünanlagen im Innenstadtbereich, im Luitpoldpark oder auf dem Olympiaberg mit jeweils besonders hohem Silvestermüll-Aufkommen begonnen. Dabei werden zunächst die Wege gesichert und Glasscherben beseitigt; danach werden die Flächen gereinigt. 

Im Laufe dieser Woche sollen auf diese Weise – und sofern kein Schneefall die Arbeiten unterbricht – sukzessive alle Grünflächen gereinigt werden. Auf Wiesen-, Beet- und Baumflächen müssen die Reinigungskräfte sogar per Hand ran - Geräte können hier nicht eingesetzt werden. 

Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen 

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen. Hier entlang zur Liste.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gastronom Julian Hahn zeigt seinen perfekten Tag im Sendling-Westpark
Im grünen Paradies: Gastronom ­Julian Hahn zeigt uns seinen perfekten Tag daheim und nimmt uns mit in sein Viertel Sendling-Westpark.
Gastronom Julian Hahn zeigt seinen perfekten Tag im Sendling-Westpark
Schwerer Unfall am Königsplatz: Mann mit Beinen unter Bus eingeklemmt
Ein Mann ist am Freitag bei einem Unfall am Königsplatz schwer verletzt worden. Er war mit seinem Rad unter einen Bus geraten - und konnte sich nicht mehr selbst …
Schwerer Unfall am Königsplatz: Mann mit Beinen unter Bus eingeklemmt
Münchner Kult-Lokal „Juleps“ hat eine neue Heimat gefunden
Das legendäre Lokal „Juleps“ hat eine neue Heimat gefunden. Das erste American Diner mit Tex-Mex-Küche ist vom Ostbahnhof ins Gärtnerplatzviertel gezogen. Am Ende ging …
Münchner Kult-Lokal „Juleps“ hat eine neue Heimat gefunden
Schluss mit Sommerzeit? Das sagen Münchner zur EU-Umfrage
Ticken wir eigentlich noch ganz richtig? Beim Thema Zeitumstellung drehen viele durch. Was denken eigentlich die Münchner über die Sommer- und Winterzeit?
Schluss mit Sommerzeit? Das sagen Münchner zur EU-Umfrage

Kommentare