+
Gefährdeter Sehnsuchtsort: Viele Münchner zieht es magisch zum Monopteros. Zuletzt kam es hier aber immer wieder zu Ausschreitungen und Gewalt.

Maßnahmen gegen Vandalismus

Ab 1. Juni: Strafenkatalog für den Englischen Garten

  • schließen

Bußgelder im Englischen Garten: Ab dem 1. Juni werden Ruhestörer und Randalierer zur Kasse gebeten.

München – Für Surfer und Hundebesitzer, so das Versprechen, soll sich nichts ändern. Kann das gut gehen? Eine Geschichte über die bayerische Weltoffenheit, die mit einem juristischen Trick gerettet wird.

Kopfschütteln: „Wie kann man das an so einem Ort nur tun?“

Als McKonna Horn, 27, die Horror-Geschichten hört, kann er sie kaum glauben. Er schleicht sofort um die Säulen des Monopteros, dem Wahrzeichen des Englischen Gartens, findet aber nicht, was er sucht. Ein paar Zigarettenstummel, kleine Scherben, das war’s. Die Säulen aber sind sauber. Vor zwei Wochen waren sie mal wieder beschmiert worden, auf dem Handy sieht sich Horn die Bilder an, das rote Gekritzel, die großen schwarzen Buchstaben. Der US-Amerikaner wohnt erst seit vier Wochen in München, an diesem Tag ist er das erste Mal auf den Hügel mit dem Monopteros gestiegen. Als er die Bilder sieht, schüttelt er den Kopf. „Wie kann man das an so einem Ort nur tun?“

Ein Amerikaner erkundet München: McKonna Horn bei seinem ersten Besuch auf dem Monopteros-Hügel.

So sehen das viele. Der Englische Garten ist zum Problembezirk geworden. Vandalismus, Gewalt gegen Polizisten, Sauforgien. Kaum ein Wochenende ohne Schreckensnachricht, so war das zuletzt. Jetzt will das bayerische Finanz- und Heimatministerium durchgreifen – mit einem eigenen Strafenkatalog für den Englischen Garten. Startschuss ist der 1. Juni.

Es geht um besprühte Säulen, vor allem aber um die Randalierer, die zuletzt nur mit viel Polizei zu beruhigen waren. Dem Ministerium untersteht die Bayerische Schlösserverwaltung – und damit auch der Englische Garten. „Wir können nicht dulden, dass der Englische Garten willkürlich zerstört und Rettungskräfte angegriffen werden“, sagt Finanzminister Albert Füracker (CSU). Er ist der oberste Wächter des E-Gartens. Er hat das Problem zur Chefsache gemacht.

Es gab kaum ein Wochenende ohne Schreckensnachricht

McKonna Horn kommt gerne in den Englischen Garten. Er ist in Kalifornien aufgewachsen, verliebte sich dort aber in ein Mädchen aus Fürstenfeldbruck. Also ist er vor einem Monat nach München gezogen, und es dauerte nur wenige Tage, da verliebte er sich auch in den Englischen Garten. Ihm gefällt, dass dort viele Sprachen gesprochen werden und dass es fast immer ein Fußballspiel zum Mitkicken gibt. Er hat sich neulich auch mal an der Surferwelle angestellt, aber nur an der kleinen, die große traut er sich noch nicht zu.

Lesen Sie auch: Nach Randale-Wochenenden: Endlich geht‘s wieder ruhig zu im Englischen Garten

So geht es vielen, wenn sie den Garten der Münchner kennenlernen. Einen Ort, an dem man die berühmte Liberalitas Bavariae mit Händen greifen kann. Surfer, Biertrinker, Hundefreunde, Jogger, Nackerte, im Englischen Garten sind sie alle. Es ist, wenn man so will, ein Freistaat für sich, wo jeder grundsätzlich so sein kann, wie er will. Angeschwipst, nackt, sonnengegerbt, fast alles ist erlaubt. Ein Bayern im Miniaturformat. Das ist auch der Grund, warum alle so genau hinschauen, wenn in dieser gigantischen Oase etwas schief läuft. Hier wird die bayerische Weltoffenheit täglich gelebt – und manchmal auch auf die Probe gestellt. Man kann vereinfacht sagen: Geht es dem Englischen Garten gut, dann geht es München gut. Gerade geht es beiden nicht so gut.

Polizei im Park: Nach den Randalen werden verstärkt Personenkontrollen durchgeführt.

Die Wunden sind noch frisch. Immer wieder hat es Vorfälle gegeben, zuletzt die beschmierten Säulen des Monopteros. Schaden 20 000 Euro. Alleine das Entfernen und das Anbringen eines neuen Graffitischutzes hat zusätzlich 3000 Euro gekostet.

Am schlimmsten war aber eine Krawallnacht Ende April, als Jugendliche Polizisten, Feuerwehrler und Rettungskräfte mit falschen Notrufen in den Park lockten, um sie zu attackieren und mit Flaschen zu bewerfen. Ein Feuerwehrmann sagte damals: „So etwas habe ich noch nicht erlebt.“

Diese Nacht hat aus einem kleinen Münchner Problem ein bayerisches gemacht. „Nach den Ereignissen der vergangenen Wochen müssen wir handeln“, sagt Finanz- und Heimatminister Füracker. Die neue Parkverordnung sei „eine wichtige Grundlage, um frühzeitig gegen Störer einschreiten und mit Bußgeldern Grenzen setzen zu können“. Mit der alten Hausordnung hatten die Beamten wenig Handhabe gegen Ruhestörer und Vandalen. Nun versuchen die Behörden einen fast unmöglichen Befreiungsschlag: Sie wollen den Park kontrollieren, ohne seine Freiheiten einzuschränken.

Künstlerinnen auf dem Brett: Laura Eineder (l.) und Marina Seeger surfen auf der Eisbachwelle.

Es ist ein Spagat, keine Frage. Aber einer, der mit einem juristischen Kniff gelingen soll. In der neuen Parkverordnung stehen all jene Dinge, die verboten sind: auf Skulpturen klettern, gewerbliche Aktivitäten aller Art inklusive musizieren, betteln, offene Feuerstellen, Beschädigung von Mobi–liar, jagen, wildern, Tiere fangen, baden, das Aufstellen von Pavillons und Wohnwagen, frei laufende Hunde, das Nichtentfernen von Hundekot, solche Sachen.

Lesen Sie auch: Nach Vandalismus im E-Garten: Polizei jagt die Tempel-Schänder

Aber nicht alle Delikte können mit einer Geldbuße belegt werden, das ist der Trick. Wer den Monopteros beschmiert, Pflanzenbeete zerstört oder eine Musikparty veranstaltet, die man auch noch am Odeonsplatz hört, wird natürlich zur Kasse gebeten. Wer hingegen auf der Eisbachwelle surft, badet oder seinen Hund doch mal frei laufen lässt, der muss mit keiner Geldstrafe rechnen – obwohl es eigentlich verboten ist. Es wird schlicht nicht verfolgt. Schlaue Juristen haben das ausgetüftelt.

Grünes Wohnzimmer: Daniela Briechle läuft mit ihrer Hündin Skippy täglich durch den Englischen Garten.

Der genaue Strafenkatalog ist noch nicht bekannt, aber auch in Bayreuth haben sie kürzlich eine ähnliche Parkverordnung verabschiedet – dort bewegen sich die Geldbußen zwischen 10 und 50 Euro, je nach Schwere des Vorfalls. An diesen Summen, heißt es, will man sich auch in München orientieren.

Hündin Skippy ist die Gewinnerin der Geschichte

An der Eisbachwelle, die McKonna Horn zu groß ist, surfen an diesem Tag zwei junge Frauen. Obwohl die Sonne nicht scheint, sind viele Zuschauer da, sie zücken ihre Handys, machen Fotos. „Die Welle ist halt auch ein Wahrzeichen“, sagt Marina Seeger, 23, eine der beiden Surferinnen. „Wenn sie das Surfen verbieten, rauben sie ein Wahrzeichen.“ Das wird aber nicht passieren. Trotzdem haben die Surfer genau davor Angst.

Ein paar Meter weiter spaziert Daniela Briechle, 55, mit ihrer Hündin Skippy. Als Skippy befreunde Hunde entdeckt, flitzt sie los, rennt mit den anderen Tieren im Kreis. „Es ist wichtig, dass die Hunde ohne Leine miteinander spielen können“, sagt Briechle. Von einem Leinenverbot hält sie nichts. Trotzdem gilt es im Englischen Garten. Es wird nur nicht verfolgt. Skippy ist einer der großen Gewinner der Liberalitas Bavariae im E-Garten. Ein winziges Detail, aber ein schönes.

Stefan Sessler / Christopher Meltzer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
Die Stadt bekommt eine Radl-Staffel. Das klingt doch ganz famos. Sie sollen für mehr Sicherheit sorgen. Allerdings handelt es sich eher um ein Staffelchen. 
Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
Am Freitagabend brach in einer Reinigung in Neuhausen ein Feuer aus. Der Schaden ist immens, selbst ein Geschäft nebenan muss seine Ware nun wegschmeißen.
"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.