+
Benjamin David von den Urbanauten am Kulturstrand.

Nach Gerichtsentscheidung

Urbanauten: Reiter soll im Kulturstrand-Streit Kompromiss finden

München - Neue Runde im Streit um den Kulturstrand: Die Urbanauten haben einen Brief an Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) geschrieben und ihn aufgefordert, das „verkorkste“ Verfahren zur Vergabe des Strands zu annullieren.

Reiter solle einen Kompromiss suchen, „um großen Schaden von der Glaubwürdigkeit der Stadt“ abzuwenden, schreibt Urbanauten- Chef Benjamin David. Er hatte vor dem Verwaltungsgerichtgegen die Entscheidung des Kreisverwaltungsreferats  geklagt.

Das KVR hatte den Zuschlag zur Durchführung  des Kulturstrands heuer Zehra Spindler von der Urban League erteilt. Das Gericht sah Rechtsfehler im Auswahlverfahren und forderte das KVR auf, die Auswahlkriterien zu überarbeiten und dann erneut zu entscheiden.

David hält nichts davon. „Das KVR sollte davon absehen, weiter am Ergebnis herumzudoktern, um dann ein weiteres Ergebnis zu generieren.“ Stattdessen fordert David vom OB einen „Kompromiss“. Wie dieser aussehen soll, schreibt er nicht.

Die Grünen sehen das Auswahlverfahren des KVR ebenfalls kritisch. Die Fraktion plädiert für eine Vereinfachung der Vergabe. Künftig solle die Veranstaltung außerdem für mehrere Jahre ausgeschrieben werden.

UL

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

tz-Wiesn-Madl: Bewirb dich jetzt und werde von Munich Models entdeckt
Das tz-Wiesn-Madl geht in den Endspurt. Und für alle Unschlüssigen gibt es nun noch einen weiteren Anreiz mitzumachen. Lasst euch von Munich Models entdecken.
tz-Wiesn-Madl: Bewirb dich jetzt und werde von Munich Models entdeckt
Vor der Tür statt am Telefon: Falsche Polizisten überfallen Münchner
Die Telefonmasche war wohl gestern: Zwei falsche Polizisten haben einen Münchner heimtückisch in seiner Wohnung überfallen und ausgeraubt. Sie konnten mit einer …
Vor der Tür statt am Telefon: Falsche Polizisten überfallen Münchner
Geselchtes statt Uniform: So kehrt der Ex-Schandi von Viktualienmarkt zurück
Mit Leib und Seele war Erwin Noll (60) der „Schandi vom Markt“, wie ihn die Standl-Leute vom Viktualienmarkt liebevoll nennen. Jetzt hat er einen anderen Job.
Geselchtes statt Uniform: So kehrt der Ex-Schandi von Viktualienmarkt zurück
Bürgerprotest: Anwohner sperren Stinker-Straße
Aus Ärger über die Luftverschmutzung in München werden jetzt die Bürger selbst aktiv. Die Isartalstraße im Dreimühlenviertel ist schmal und stark befahren, die Luft …
Bürgerprotest: Anwohner sperren Stinker-Straße

Kommentare