+
Erneut musste die Feuerwehr am Eisbach einen Ertrunkenen suchen.

Erneut Tragödie im Englischen Garten

Tourist (35) stirbt im Eisbach - Polizei warnt vor Gefahr

  • schließen

Noch keine zwei Wochen ist es her, dass ein 15-jähriges Mädchen im Eisbach des Englischen Gartens ertrank. Jetzt wurde dort die Leiche eines Mannes aus dem Wasser geborgen.

München - Wie derBayerische Rundfunk berichtet, sei am Samstag gegen halb fünf ein Notruf eingegangen, nachdem der Mann, der zu Besuch in München war, beim Baden im Eisbach plötzlich vom Wasser mitgerissen wurde und um Hilfe rief. 

Laut dem Bericht der Branddirektion München hätten mehrere Frauen und Männer das beobachtet und seien dem Hilferufenden hinterher gesprungen, um ihn zu retten - ohne Erfolg. Sie hätten sich jedoch alle wohlauf wieder ans Ufer begeben können. Erst an der Tivolibrücke sei der abgetriebene Mann wieder gesichtet worden. Dort habe ein weiterer Zeuge erfolglos versucht, ihn an Land zu ziehen. 

„Wir haben gegen halb fünf den Notruf erhalten, dass eine Person in dem Fluss um Hilfe ruft“, sagte ein Sprecher der Münchner Feuerwehr am Sonntag. „Rund 70 Rettungskräfte haben nach dem Mann gesucht. Taucher haben ihn schließlich zwei Stunden später vor dem Tivoli-Kraftwerk leblos im Wasser treibend gefunden.“

Über 70 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei und zwei Hubschrauber hätten demnach die ganze Länge des Eisbachs bis zum Tivoli-Kraftwerk an der Gyßlingstraße abgesucht. Nach zwei Stunden hätten die Rettungstaucher der Feuerwehr München den leblosen Mann gegen 18.30 Uhr am Kraftwerk im Wasser treibend gefunden - an fast genau derselben Stelle, an der die 15-jährige Nichtschwimmerin vor zehn Tagen ertrunken aufgefunden worden war - und ihn geborgen.

Laut Polizei war der Mann 35 Jahre alt und als Tourist in München. Laut Feuerwehrsprecher ist der Mann wahrscheinlich ertrunken. Die Polizei konnte das zunächst mit Hinweis auf die ausstehende Obduktion nicht bestätigen. Ein Fremdverschulden wurde ausgeschlossen, „es stellte sich heraus, dass der Mann nicht, beziehungsweise nur mittelmäßig schwimmen konnte“, teilte die Polizei mit.

Der Mann ist innerhalb kürzester Zeit das zweite Opfer, das im Eisbach starb. Erst Ende Mai war ein 15-jähriges Mädchen in dem Fluss, der durch den Englischen Garten fließt, ertrunken - es konnte nicht schwimmen.

Präventionshinweis der Münchner Polizei: 

Gerade bei den derzeit heißen Temperaturen lockt es zahlreiche Münchner an die nahegelegenen Badeseen oder Bäche.

Bedenken Sie, dass gerade künstlich angelegte Seen plötzlich steil abfallen und sie dann nicht mehr stehen können und die Strömung von fließenden Gewässern schlecht eingeschätzt werden kann. 

Gerade Nichtschwimmer sollten sich ausschließlich im überschaubaren Uferbereich aufhalten und nicht alleine ins Wasser gehen. Halten Sie sich am besten in Uferabschnitten auf, welche von Rettungsschwimmern überwacht werden. 

Beachten Sie die angebrachten Hinweise vor Ort, wie beispielsweise Badeverbote. Springen Sie niemals in Gewässer, deren Tiefe Sie nicht kennen.

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bayern-Spiel vermisst: 12-Jähriger nach Großfahndung gefunden
Schock am frühen Sonntagabend. Nach dem Bayern-Spiel gegen Bremen wurde stundenlang ein 12-jähriger Bub vermisst. Am späten Abend gab es Entwarnung.
Nach Bayern-Spiel vermisst: 12-Jähriger nach Großfahndung gefunden
Achtung Autofahrer: DWD warnt vor Glatteis in München
Der deutsche Wetterdienst warnte am Sonntagabend vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen.
Achtung Autofahrer: DWD warnt vor Glatteis in München
Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“
Für die Freunde des Wiesn-Wirt-Ehepaars kam die Trennung von Peter Pongratz und Schöngruber-Tochter Arabella doch überraschend. 
Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“
OEZ-Amoklauf: Waffenhändler geht in Revision
Zu sieben Jahren Haft wurde Philipp K. wegen des Verkaufs von Waffen an den Münchner Amokläufer verurteilt. Seine Verteidigung geht in Revision.
OEZ-Amoklauf: Waffenhändler geht in Revision

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion