Audifahrerin bremst nicht ab

Trotz Martinshorn: Audi und Polizeiauto krachen zusammen

München - Obwohl ein Polizeiauto mit Martinshorn und Blaulicht unterwegs war, blieb eine 24-jährige Studentin an einer Kreuzung nicht stehen. Der Polizist konnte nicht mehr bremsen und krachte in das Auto der Studentin.

Wie die Polizei mitteilt, wurden am Samstag gegen 12.30 Uhr ein 28-jähriger Polizeibeamter aus München und sein 35-jähriger Kollege wegen einer Schlägerei mit mehreren Personen ins Untergeschoss am Stachus beordert.

Weil es schnell gehen musste, nahm der 28-Jährige für die Fahrt zum Einsatzort Blaulicht und Martinshorn in Anspruch, dann fuhren die Streifenbeamten auf der Pacellistraße stadteinwärts. An der Kreuzung zum Lenbachplatz war die Ampel rot. Als der 28-jährige Polizeibeamte in den Kreuzungsbereich einfahren wollte, kam zunächst ein Omnibus von links. Um auf sich aufmerksam zu machen, hupte der Polizist mit dem Martinshorn. Der Bus bremste und der Polizist fuhr langsam in den Kreuzungsbereich ein.

Links neben dem Bus saß eine 24-jährige Studentin aus Grafing in ihrem Audi. Sie hörte zwar das Martinshorn, bremste aber nicht ab. Der Polizeibeamte beschleunigte, konnte die Studentin aber nicht sehen, weil der Audi durch den Bus verdeckt war: Er krachte mit dem Streifenwagen in den Audi der Studentin.

Alle drei Insassen wurden leicht verletzt und mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden von etwa 80.000 Euro. Die Fahrzeuge mussten nach der Unfallaufnahme abgeschleppt werden.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufatmen in München: Nach Corona-Lockdown gelten ab heute neue Regeln - nicht nur für Eltern und Gastronomen
Das Wochenende in München stand im Zeichen schrittweiser Lockerungen nach dem Corona-Lockdown. Ab dem heutigen Montag können nicht nur Eltern und ihre Kinder dank …
Aufatmen in München: Nach Corona-Lockdown gelten ab heute neue Regeln - nicht nur für Eltern und Gastronomen
Zwei Buchungen in zwei Wochen: So hart trifft die Corona-Krise Reisebüros in München
Die Reisebranche wird von Folgen der Corona-Krise besonders hart getroffen. Mitarbeiter eines Reisebüros in München berichten von ihrem Arbeitsalltag in der Krise.
Zwei Buchungen in zwei Wochen: So hart trifft die Corona-Krise Reisebüros in München
SEK-Einsatz in München: Mann mit Waffe sorgt für Großaufgebot - Biergarten evakuiert - Neue Einzelheiten
Ein Mann mit einer Waffe hat am Freitag für einen SEK-Einsatz in München gesorgt. Ein Biergarten musste evakuiert werden.
SEK-Einsatz in München: Mann mit Waffe sorgt für Großaufgebot - Biergarten evakuiert - Neue Einzelheiten
BR-Funkturm brennt lichterloh: Erster Verdacht nach Flammen-Inferno erhärtet sich immer mehr
Gefährlicher Einsatz für die Feuerwehr in München: Ein Funkturm des Bayerischen Rundfunks (BR) brennt plötzlich lichterloh. Der Staatsschutz ermittelt. Erste Indizien …
BR-Funkturm brennt lichterloh: Erster Verdacht nach Flammen-Inferno erhärtet sich immer mehr

Kommentare