1 von 10
Stück für Stück wird das Gerüst am Südturm der Frauenkirche abgebaut. Zumindest die oberen 40 Meter.
2 von 10
Stück für Stück wird das Gerüst am Südturm der Frauenkirche abgebaut. Zumindest die oberen 40 Meter.
3 von 10
Stück für Stück wird das Gerüst am Südturm der Frauenkirche abgebaut. Zumindest die oberen 40 Meter.
4 von 10
Stück für Stück wird das Gerüst am Südturm der Frauenkirche abgebaut. Zumindest die oberen 40 Meter.
5 von 10
Stück für Stück wird das Gerüst am Südturm der Frauenkirche abgebaut. Zumindest die oberen 40 Meter.
6 von 10
Stück für Stück wird das Gerüst am Südturm der Frauenkirche abgebaut. Zumindest die oberen 40 Meter.
7 von 10
Stück für Stück wird das Gerüst am Südturm der Frauenkirche abgebaut. Zumindest die oberen 40 Meter.
8 von 10
Stück für Stück wird das Gerüst am Südturm der Frauenkirche abgebaut. Zumindest die oberen 40 Meter.

Gerüst-Abbau hat begonnen

Die Frauenkirche wird ausgepackt

München - Es geht los: Am Südturm der Frauenkirche hat der Abbau des Baugerüstes begonnen. Bis das Münchner Wahrzeichen ganz ohne Gerüst und Plane zu sehen ist, dauert es allerdings noch.

Seit vier Jahren schon haben die Münchner ihre Frauenkirche nicht mehr unverhüllt gesehen. Ein Baugerüst samt Planen versperrt den Blick auf das Münchner Wahrzeichen mit seinen berühmten "Welschen Hauben" auf den fast hundert Meter hohen Türmen.

Die Fassade des über 500 Jahre alten Backsteinbaus wird seit 2010 aufwändig saniert. Erst war der Nordturm eingerüstet, seit zwei Jahren wird am Südturm gewerkelt.

Aber, mit dem Blick auf Gerüstplanen ist jetzt bald Schluss - teilweise zumindest: Wie das Staatliche Bauamt bestätigt, hat in dieser Woche der Abbau begonnen - Schicht um Schicht wird der Südturm wieder freigelegt. Dann werden zumindest die oberen Teile der Türme zum ersten Mal seit Beginn der Arbeiten wieder zu sehen sein.

Wie schnell der Abbau vorangeht, bestimmt das Wetter. "Eine Gerüstlage ist zwei Meter hoch", erklärt Anna-Maria Stubenrauch vom Staatlichen Bauamt. "Sechs bis acht Meter sind also schon freigelegt". Wer ganz genau hinsieht, erkennt, dass die Steine, die jetzt ans Licht kommen, heller sind als zuvor. Bei der Sanierung werden Steine ausgetauscht, Fugen erneuert und gereinigt und Schäden von früheren Ausbesserungsarbeiten beseitigt.

Komplett enthüllt wird der Turm aber noch nicht. Stubenrauch erklärt, das Gerüst werde jetzt nur bis zum sogenannten Oktogon auf 60 Metern Höhe abgebaut. Um den unteren Teil des Turmes und den mittleren Bereich des Kirchenschiffs zwischen den beiden Türmen mit dem Hauptportal zu sanieren, muss das Gerüst umgebaut werden. Erst dann können die Arbeiten dort weitergehen.

Bis Herbst nächsten Jahres will man fertig sein, ob das klappt ist ebenfalls vom Wetter abhängig. "Sobald starker Wind geht, bei Schnee oder Eis kann nicht oder nur eingeschränkt gearbeitet werden", sagt Stubenrauch. "Fugen oder Naturstein herausnehmen, das geht auch bei Kälte, aber etwa um Mörtel zu verarbeiten, braucht man Temperaturen von sechs bis acht Grad - und zwar über einen längeren Zeitraum."

Myriam Siegert

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Unsere Bilder des Tages 
Die schönsten, skurrilsten und interessantesten Bilder des Tages. Aus München, Deutschland und der Welt.
Unsere Bilder des Tages 
Baukran drohte nach Sturm umzustürzen: Bilder vom Feuerwehreinsatz
In Münchens Innenstadt drohte am Dienstagnachmittag ein Baukran teilweise umzustürzen. Feuerwehr und Polizei rückten an, um den Kran zu stabilisieren und Menschen zu …
Baukran drohte nach Sturm umzustürzen: Bilder vom Feuerwehreinsatz
Abstimmung: Alle Entwürfe für das offizielle Wiesn-Plakat
Im Publikumsvoting kann ab jetzt jeder für sein Lieblingsmotiv für das diesjährige Wiesn-Plakat abstimmen. Mitmachen lohnt sich jedenfalls für alle Teilnehmer. 
Abstimmung: Alle Entwürfe für das offizielle Wiesn-Plakat
München
Start der Faschingsball-Saison: Reporter probieren Kostüme an
Wenn König Ludwig II. gemeinsam mit Conchita Wurst das Tanzbein schwingt und Kaiserin Sisi mit einem Häschen anstößt – dann ist München im Faschingsfieber.
Start der Faschingsball-Saison: Reporter probieren Kostüme an

Kommentare