+
90 Feuerwehrleute waren am Dienstagabend vor Ort am Odeonsplatz - eine U-Bahn brannte. 

Bisher gab es keine vergleichbaren Vorfälle

U-Bahn-Brand am Odeonsplatz: Ursache gibt Rätsel auf

München - Nach dem Brand im U-Bahnhof am Odeonsplatz am Dienstagabend steht nun zumindest zum Teil die Ursache fest. Der übrige Teil gibt allerdings noch Rätsel auf. 

Nach dem Feuerwehreinsatz im U-Bahnhof Odeonsplatz liefert die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) in einer Pressemitteilung erste Erkenntnisse zur Ursache. Am ersten Wagen der betroffenen U3 kam es zu einer Überhitzung in einem der Achslager. Dadurch gerieten dort anliegende Gummi-Metall-Federn in Brand. Die Folge war eine größere Rauchentwicklung. Die Ursache für die Überhitzung muss noch ermittelt werden. Dazu wird das Lager ausgebaut, zerlegt und untersucht.

Achslager werden regelmäßig erneuert, nämlich nach etwa 1,5 Millionen gefahrenen Kilometern. Das betroffene Achslager hatte eine Laufleistung von rund 650.000 Kilometern. Der Zug lief bisher völlig unauffällig. Vergleichbare Vorfälle wie am Odeonsplatz hat es in der Vergangenheit nicht gegeben. Es besteht keine Indikation, dass ein vergleichbarer Schaden an einem weiteren Fahrzeug auftritt.

Brand einer U-Bahn am Odeonsplatz München: Bilder

Der Bahnhof Odeonsplatz und der betroffene Zug waren Dienstagabend gegen 18.45 Uhr umgehend evakuiert worden. Es gab keine Verletzten. mol

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Dialekt stirbt aus: In München redet fast keiner mehr Bairisch
Der Dialekt ist vom Aussterben bedroht. Schätzungen zufolge sprechen nur noch weniger als ein Prozent der Münchner Schüler Mundart – Tendenz sinkend! 
Unser Dialekt stirbt aus: In München redet fast keiner mehr Bairisch
Sie führt einen der letzten Tante-Emma-Läden Münchens – Einrichtung von 1950
Die Tante-Emma-Läden sterben immer mehr aus - auch in München. In der Serie: „Ist das noch mein München?“  geht es diesmal ums Einkaufen.
Sie führt einen der letzten Tante-Emma-Läden Münchens – Einrichtung von 1950
Einbruch bei Harlachinger Promi-Doktor: 100.000-Euro-Beute
Eine Frau überraschte einen Einbrecher in ihrer Wohnung, der die Flucht ergriff. Bei einem anderen Einbruch nahmen die Täter Beute im Wert von mehreren tausend Euro mit.
Einbruch bei Harlachinger Promi-Doktor: 100.000-Euro-Beute
Immobilien-Irrsinn in München! 28 Prozent Wertsteigerung bis 2020
Die Preisspirale auf dem Immobilienmarkt dreht sich immer rasanter – München bleibt der teuerste Standort für Wohnimmobilien in Deutschland. Und es wird noch schlimmer!
Immobilien-Irrsinn in München! 28 Prozent Wertsteigerung bis 2020

Kommentare