+
Dieses Foto der Münchner Polizei zeigt das ganze  Ausmaß der Zerstörung. 

Fünf Verletzte

Taxiunfall am Sendlinger Tor: Es lief anders als gedacht

  • schließen

München - Die Ermittlungen zum schweren Unfall am Sendlinger Tor gehen voran. Nun hat die Polizei den aktuellen Stand veröffentlicht. Und es lief anders ab als gedacht.

Am Sonntag berichteten wir über einen Unfall am Sendlinger Tor, bei dem Fahrgäste bei einem Unfall der sich ereignet haben soll, während sie aus dem Taxi stiegen, verletzt haben sollen. Der Unfallhergang war zu dem Zeitpunkt noch unklar. Doch nun hat die Polizei die neuesten Ermittlungsergebnisse bekannt gegeben. Und es lief ganz anders ab, als zunächst angenommen.

Der Unfall am Sendlinger-Tor-Platz in München passierte laut Polizei am frühen Sonntagmorgen gegen 4.30 Uhr. Eine 45-jährige Taxifahrerin stand gerade mit ihrem Auto am Taxistand. Vor ihr der Wagen eines 60-jährigen Taxifahrers.

Plötzlich prallte der Mercedes eines 22-Jährigen mit seinem 25-Jährigen Beifahrer und zwei Münchnerinnen (22 und 32), der auf der Sonnenstraße in Richtung Stachus unterwegs war, mit voller Wucht von hinten gegen das Taxi. Was war passiert? Der 22-jährige Mercedes-Fahrer hatte vor dem Unfall an einer Baustelle so stark beschleunigt, dass er mit einer Warnbarke kollidierte. Beim Gegenlenken kam er von der Fahrbahn ab und knallte in das Taxi, das durch die Wucht des Aufpralls teilweise auf den Gehweg geschleudert wurde. 

Auch das Taxi des 60-Jährigen bekam etwas von dem Stoß ab. Die 45-jährige Taxifahrerin wurde bei dem schweren Aufprall schwer verletzt und muss nun stationär im Krankenhaus behandelt werden. 

Die vier Insassen des außer Kontrolle geratenen Mercedes wurden leicht verletzt. Sowohl das Taxi als auch der Mercedes sind wirtschaftliche Totalschäden. 

Insgesamt entstand ein Schaden von rund 80.000 Euro. Der 22-jährige Unfallfahrer muss sich zudem wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten. 

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

München platzt: Im Jahr 2030 sind wir 1,85 Millionen 
München wächst und wächst. Bis 2035 sollen rund 1,85 Millionen Bürger an der Isar wohnen. Wir verraten hier, welche Auswirkungen der Zuzug hat und wie die Stadt darauf …
München platzt: Im Jahr 2030 sind wir 1,85 Millionen 
Arbeiter stürzte in Isar, Kollegen reagierten nicht - Urteil gefallen
Als Stefan Drescher im Mai 2015 in die Isar stürzte, reagierten seine Kollegen nicht, ließen ihn im Stich. Der 22-Jährige ertrank. Jetzt mussten sie sich vor Gericht …
Arbeiter stürzte in Isar, Kollegen reagierten nicht - Urteil gefallen
Massive W-LAN-Lücken in Einkaufszentren und Shopping-Meilen
Das Surfen wird beim Einkaufen für Münchner zur Geduldsprobe. Zu diesem Ergebnis kommt das die BBE Handelsberatung aus München.
Massive W-LAN-Lücken in Einkaufszentren und Shopping-Meilen
Rauchsäule über dem Olympiapark: Das war passiert
Am Dienstagnachmittag war eine dunkle Rauchwolke über dem Olympiapark zu sehen, wie das Foto eines tz-Lesers zeigt. Der Grund war ein Brand.
Rauchsäule über dem Olympiapark: Das war passiert

Kommentare