+
Der Mann überfuhr unter anderem zwei rote Ampeln in der Münchner Altstadt - mit schlimmen Folgen.

Zwei rote Ampeln und zwei Unfälle

VW-Fahrer versetzt mit Chaos-Fahrt durch Altstadt viele Münchner in Angst - Frau schwer verletzt

Ein 37-Jähriger legte mit seinem VW eine beispiellose Chaosfahrt durch München hin. Er überfuhr mehrere rote Ampeln und rammte mehrere Autos. Eine Frau wurde schwer verletzt.

München - Die Polizei München berichtet: Am Samstag gegen 8 Uhr befuhr ein 37-Jähriger mit seinem VW die Ludwigsbrücke stadteinwärts. Zum gleichen Zeitpunkt befuhr ein 81-Jähriger mit seinem Toyota die Lilienstraße in Richtung Ludwigsbrücke und wollte auf diese nach links abbiegen. 

Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr der 37-Jährige trotz für ihn geltenden Rotlicht in die Kreuzung ein und touchierte mit dem vorderen rechten Fahrzeugeck den von rechts kommenden Pkw des 81-Jährigen. An beiden Fahrzeugen entstand dabei mittlerer Sachschaden. 

Anstatt anzuhalten, setzte der 37-Jährige unbeirrt seine Fahrt fort. An der Kreuzung zur Thierschstraße missachtete er abermals das für ihn geltende Rotlicht und stieß mit dem Fiat einer 67-Jährigen zusammen, welche aus der Thierschstraße kommend die Zweibrückenstraße zu diesem Zeitpunkt geradeaus überqueren wollte. 

In Altötting drängelt ein 33-jähriger Fahrer erst mittels Lichthupe und bremst anschließend noch ein Auto aus. Mit dem was dann passiert, hat er nicht gerechnet.

VW-Fahrer versetzt mit Chaos-Fahrt halb München in Angst - 67-Jährige schwer verletzt

Der Pkw der 67-Jährige wurde in Folge dessen gegen einen geparkten Pkw geschleudert. An ihrem und an dem Pkw des 37-jährigen Unfallverursachers entstand schwerer Sachschaden, während der geparkte Pkw lediglich leicht beschädigt wurde. Der 37-Jährige versuchte dennoch weiterzufahren, gab sein Vorhaben jedoch nach wenigen Metern auf und setzte seine Flucht zu Fuß in Richtung Tal fort. 

Ein aufmerksamer Zeuge nahm die Verfolgung des Flüchtenden auf und begab sich dann zur Polizeiinspektion 11 (Altstadt), wo er den Sachverhalt schilderte. Die wachhabenden Beamten nahmen unverzüglich die Verfolgung auf und konnten den 37-Jährigen nach wenigen Minuten aufgrund der abgegebenen Personenbeschreibung am Marienplatz festnehmen.

Die Fiat-Fahrerin wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Sie kam mittels Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Münchner Klinikum. Ihre 35-jährige Beifahrerin wurde leicht verletzt und kam ebenfalls mittels eines Rettungswagens zur ambulanten Behandlung in ein Münchner Klinikum. 

Der 37-jährige Unfallverursacher, der unverletzt blieb, wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aufgrund seines offensichtlich verwirrten Zustandes in ein Bezirkskrankenhaus untergebracht. Es kam zu einzelnen Verkehrsbehinderungen.

mm/tz

Lesen Sie auch aus dem aktuellen Polizeibericht: Auto fährt Münchner Radfahrer krankenhausreif, bemerkt Unfall - und haut ab. Sowie: 22-Jährige überquert betrunken Straße an Theresienwiese - mit schlimmen Folgen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann wird in Münchner U-Bahnhof auffällig - dann tritt er Polizistin (22) plötzlich in den Unterleib
Ein Mann randalierte ohne Kleidung im U-Bahnhof am Max-Weber-Platz in München. Als die Polizei eintraf, trat er einer Polizistin völlig unvermittelt in den Unterleib.
Mann wird in Münchner U-Bahnhof auffällig - dann tritt er Polizistin (22) plötzlich in den Unterleib
Münchner (30) winkt S-Bahnen zu - das wird ihm zum Verhängnis
Der 30-Jährige war laut der Polizei München offenbar alkoholisiert, als es zu dem tödlichen Fall kam: Der Münchner stolperte beim Rückwärtsgehen und fiel auf die Gleise.
Münchner (30) winkt S-Bahnen zu - das wird ihm zum Verhängnis
Schüsse bei Hochzeitskorso in München? Spezialkräfte rücken aus - unangenehmes Erlebnis für Braut 
Mit Spezialkräften hat die Polizei in München einen Hochzeitskorso überprüft. Zuvor hatte ein Anwohner Schüsse gemeldet.
Schüsse bei Hochzeitskorso in München? Spezialkräfte rücken aus - unangenehmes Erlebnis für Braut 
Messerattacke in München - Nach Tweet knöpft sich Polizei AfD-Frau vor: „Sie würden weinen, wenn...“
Am Hauptbahnhof in München wurde ein Polizist bei einem Messerangriff schwer verletzt. Der Vorfall sorgt landesweit für Bestürzung.
Messerattacke in München - Nach Tweet knöpft sich Polizei AfD-Frau vor: „Sie würden weinen, wenn...“

Kommentare