+
Traurige Gewissheit: Am Wehr an der Praterinsel wurde der Tote gefunden, der später als Max M. identifiziert wurde.

Arbeiter fanden den Leichnam

Leiche von Model Max M. an der Praterinsel entdeckt

München - Arbeiter haben am Donnerstagmorgen an einem Wehr an der Praterinsel eine gruselige Entdeckung gemacht: Sie fanden die Leiche des vermissten Münchner Models Max M..

Am frühen Donnerstagmorgen haben Arbeiter an einem Wehr an der Praterinsel eine Leiche entdeckt. Rettungkräfte der Feuerwehr bargen den Körper, zunächst war eine Identifizierung nicht möglich. 

Am Donnerstagmittag bestätigte die Polizei, dass es sich bei dem Toten um das vermisste Münchner Model Max M. handelt. Der 25-Jährige war am 3. März als vermisst gemeldet worden.

Der Leichnam wurde ins Institut für Rechtsmedizin gebracht, dort soll die Todesursache ermittelt werden. Von einem Fremdverschulden geht die Polizei nicht aus.

sc/kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ort zum Gebet: Kammerspiele helfen Muslimen
Weil gleich mehrere Moscheen wegen Überfüllung geschlossen wurden, mangelt es den Münchner Muslimen an Orten zum Gebet. Nach den Jesuiten der Michaelskirche, boten jetzt …
Ort zum Gebet: Kammerspiele helfen Muslimen
Noch immer nicht aufgeklärt: Isar-Mord jährt sich
Vor vier Jahren wurde Domenico L. von einem Unbekannten niedergestochen. Noch heute ist der so genannte Isar-Mord nicht aufgeklärt - für die Hinterbliebenen kaum …
Noch immer nicht aufgeklärt: Isar-Mord jährt sich
Ghostbusters-Fanclub: Die Geisterjäger aus Milbertshofen
Am Wochenende treffen sich Comic- und Zeichentrickfans auf der ersten „ComicCon“ in München. Mit dabei: Tommy Haacke. Der Milbertshofener ist Vorsitzender des …
Ghostbusters-Fanclub: Die Geisterjäger aus Milbertshofen
Im Einkaufsrausch: Erster Münchner Hanf-Shop öffnet
Da bekommt der Begriff Einkaufsrausch gleich eine ganz andere Bedeutung. In der Einsteinstraße eröffnet der erste Hanf-Shop Münchens - mit allem, was das Hanf-Herz …
Im Einkaufsrausch: Erster Münchner Hanf-Shop öffnet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion