Streit in Disko endet blutig

Weil er seine Freundin dauernd anstarrte: 19-Jähriger schlägt Discogast k.o.

Für einen Münchner, der in der Silvesternacht in einer Diskothek in der Innenstadt immer wieder für Ärger sorgte, begann das Neue Jahr sehr schmerzvoll. 

München - In der Nacht zum 1. Januar war der Münchner (27) in der Diskothek an der Prinzregentenstraße schon „mehrfach negativ aufgefallen“, heißt es am Mittwoch im Bericht der Polizei. In den frühen Morgenstunden des Neujahrstages starrte er die Freundin eines 19-Jährigen so penetrant an, dass ihn dieser aufforderte aus der Sichtlinie zu treten. Sämtliche verbale Versuche das Anstarren des Mädchens zu unterlassen, blieben ohne Erfolg, so die Polizei. 

Der 27-Jährige war zu diesem Zeitpunkt erheblich alkoholisiert. Es kam zunächst zu einem Wortgefecht. Als der 19-Jährige mit seiner Freundin sowie einigen weiteren Freunden gegen 5.50 Uhr die Disco verließ, eskalierte die Situation. 

Draußen vor Tür war inzwischen auch schon der aufdringliche Störenfried. Als er jetzt den 19-Jährigen beleidigte, versetze ihm dieser mindestens einen Faustschlag, so die Polizei. Der 27-Jährige stürzte zu Boden und war nicht mehr ansprechbar. Der 19-Jährige erkannte sofort, dass der andere schwer verletzt wurde und leistete ihm Erste Hilfe. Er verständigte auch den Notarzt und gab sich bei Eintreffen der Polizei als derjenige, der zugeschlagen hat, zu erkennen. Der Verletzte wurde in ein Klinikum gebracht. Dort wurden mehrere Gesichtsbrüche diagnostiziert.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen
Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
Gute Pflegekräfte sind rar im teuren München. Mittlerweile müssen sogar Notaufnahmen schließen, weil es an Personal fehlt. Die städtischen Kliniken greifen nun tief in …
Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
„Bitte kein zweites Neuperlach“: Anwohner laufen Sturm gegen Neubau-Projekt
Rund 150 Anwohner haben bei einer Bürgerbeteiligung in Berg am Laim ihrer Sorge Ausdruck verliehen. Stein des Anstoßes: Ein ambitioniertes Neubauprojekt.
„Bitte kein zweites Neuperlach“: Anwohner laufen Sturm gegen Neubau-Projekt
Dieser Zettel soll Herzen von Münchner Wohnungsbesitzern erweichen
Am Sendlinger Tor hängt derzeit ein ungewöhnliches Wohnungsgesuch, das manchem ein Lächeln auf die Lippen zaubert. Die Verfasserin greift zu kreativen Mitteln.
Dieser Zettel soll Herzen von Münchner Wohnungsbesitzern erweichen

Kommentare