Streit in Disko endet blutig

Weil er seine Freundin dauernd anstarrte: 19-Jähriger schlägt Discogast k.o.

Für einen Münchner, der in der Silvesternacht in einer Diskothek in der Innenstadt immer wieder für Ärger sorgte, begann das Neue Jahr sehr schmerzvoll. 

München - In der Nacht zum 1. Januar war der Münchner (27) in der Diskothek an der Prinzregentenstraße schon „mehrfach negativ aufgefallen“, heißt es am Mittwoch im Bericht der Polizei. In den frühen Morgenstunden des Neujahrstages starrte er die Freundin eines 19-Jährigen so penetrant an, dass ihn dieser aufforderte aus der Sichtlinie zu treten. Sämtliche verbale Versuche das Anstarren des Mädchens zu unterlassen, blieben ohne Erfolg, so die Polizei. 

Der 27-Jährige war zu diesem Zeitpunkt erheblich alkoholisiert. Es kam zunächst zu einem Wortgefecht. Als der 19-Jährige mit seiner Freundin sowie einigen weiteren Freunden gegen 5.50 Uhr die Disco verließ, eskalierte die Situation. 

Draußen vor Tür war inzwischen auch schon der aufdringliche Störenfried. Als er jetzt den 19-Jährigen beleidigte, versetze ihm dieser mindestens einen Faustschlag, so die Polizei. Der 27-Jährige stürzte zu Boden und war nicht mehr ansprechbar. Der 19-Jährige erkannte sofort, dass der andere schwer verletzt wurde und leistete ihm Erste Hilfe. Er verständigte auch den Notarzt und gab sich bei Eintreffen der Polizei als derjenige, der zugeschlagen hat, zu erkennen. Der Verletzte wurde in ein Klinikum gebracht. Dort wurden mehrere Gesichtsbrüche diagnostiziert.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
Die Stadt bekommt eine Radl-Staffel. Das klingt doch ganz famos. Sie sollen für mehr Sicherheit sorgen. Allerdings handelt es sich eher um ein Staffelchen. 
Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
Am Freitagabend brach in einer Reinigung in Neuhausen ein Feuer aus. Der Schaden ist immens, selbst ein Geschäft nebenan muss seine Ware nun wegschmeißen.
"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.