+
Hier soll das 300 Quadratmeter große Restaurant entstehen.

Auf 300 Quadratmetern

Wiesnwirt Able eröffnet neues Lokal am Dom

  • schließen

Es ist ein Gastro-Objekt in begehrter Lage: Wiesn-Wirt Siegfried Able macht ein Restaurant mitten in der Innenstadt auf. Ende des Jahres soll das Lokal gleich beim Dom eröffnen.

München - Seit drei Jahren ist er großer Wiesn-Wirt - und hat sich nun auch ein Gastro-Objekt in Toplage mitten in der Innenstadt gesichert! Direkt am Dom eröffnet Marstall-Wirt Siegfried Able (53) Ende des Jahres ein 300 Quadratmeter großes Restaurant, wie die tz exklusiv erfahren hat. Es soll der Dreh- und Angelpunkt des Familienunternehmens werden, das Able mit Frau Sabine (51) und den Töchtern Verena (29) und Vanessa (27) führt.

„Unsere Familie ist sehr stolz. Wir waren jahrelang auf der Suche nach einem Hauptsitz in der Innenstadt“, bestätigt der Gastronom auf Anfrage die Gerüchte zu dem neuen Restaurant. Able bezieht die Räumlichkeiten des jetzigen Café Lavazza am Dom - und der danebenliegenden leerstehenden Ladenfläche (ehemals Ferrari Store).

Siegfried Able mit seiner Frau Sabine.

Die nächsten Monate will der Wirt mit dem Umbau beginnen. Ende des Jahres feiert er Eröffnung. Sein endgültiges Konzept will Able noch nicht verraten. Nur so viel: „Das Restaurant wird zu den Gästen im Marstall passen.“ Es solle nicht das nächste typische Wirtshaus am Dom werden - also kein pur bayerisches Lokal, „auch wenn wir Regionales anbieten werden“. 

Es wird eine Freischankfläche vor dem Restaurant geben. „Das wird ein tolles Eckerl“, verspricht Able. 

Eigentümerin der Immobilie ist die Familie Mühlhäuser. Sie führte einst das traditionsreiche Mode-unternehmen in dem Eckhaus an der Kaufinger-/Liebfrauenstraße. Nach einem Umzug mit dem verkleinerten Mühlhäuser-Modehaus in die Weinstraße und dessen Aus Anfang 2015 widmet sie sich nun dem Immobiliengeschäft. „Über Mieter geben wir grundsätzlich keine Auskunft“, heißt es von der Mühlhäuser Immobilien Management München GmbH zu dem Gastro-Deal.

Der derzeitige Mieter des Café Lavazza am Dom hält sich ebenso bedeckt. Rudi Bausch (50) führt das Lokal schon seit mittlerweile 20 Jahren. Fast genauso lange, nämlich seit 15 Jahren, betreibt er einen Schnapsstand auf dem Oktoberfest. 

Er und sein Nachfolger Sigi Able dürften sich also nicht unbekannt sein. 

Ables Imperium

Siegfried Able (53) und seine Frau Sabine (51) sind seit dem Jahr 1982 in der Münchner Gastronomie aktiv. Sie betreiben unter anderem den Biergarten am Lerchenauer See, im Winter den Eiszauber am Stachus, Standl am Hauptbahnhof und Stachus sowie Imbissstände im Tierpark Hellabrunn. Mit im Boot des Familien-Imperiums: die Töchter Verena (29) und Vanessa (27).

Seit 1994 verkaufte die Familie Mandeln, Eis oder Spanferkel auf der Wiesn, 14 Jahre später wurde Sigi Able Wiesn-Wirt des kleinen Zelts „Kalbskuchl“. Als Sepp Krätz wegen seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung das Hippodrom verlor, stieg Able zum großen Wiesn-Wirt auf. Im Jahr 2014 feierte er mit seinem Zelt „Marstall“ auf dem Oktoberfest Premiere. Nicht zur Freude einiger seiner Wirte-Kollegen: Zunächst verweigerten diese dem Neu-Wirt den Zutritt zur Vereinigung der Wiesn-Wirte. Seit Ende letzten Jahres ist die Eiszeit vorbei, Siegfried Able Teil des exklusiven Clubs.

Ramona Weise

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl: München ist vorbereitet - erstmals Laptops im Einsatz
482.000 Frauen und 441.000 Männer sind am Sonntag zum Urnengang für die Bundestagswahl aufgerufen – bei der Briefwahl gibt es heuer wohl einen Rekord.
Bundestagswahl: München ist vorbereitet - erstmals Laptops im Einsatz
Tag 5 auf dem Oktoberfest: Stehen bleiben, hier spricht die Modepolizei!
Tag 5. Wir befinden uns in der ersten Woche des Oktoberfests 2017. Unsere Wiesn-Reporter sind für unseren Live-Ticker auf der Theresienwiese. 
Tag 5 auf dem Oktoberfest: Stehen bleiben, hier spricht die Modepolizei!
Wirte verstecken das Familiengetränk
Keine Deckelung beim Bierpreis, dafür ein günstiges Getränk für Jedermann – das war der Deal zwischen Stadt und Wirten vor Beginn des Oktoberfests. Doch in den meisten …
Wirte verstecken das Familiengetränk
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
1000 Euro Finderlohn haben Uschi H. und ihr Freund ausgesetzt. Pablos Frauchen befürchtet,dass ihr geliebter Hund vielleicht „in ein Auto gelockt“ wurde. Denn Pablo war …
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells

Kommentare