+
Der jetzige Königshof ist 25 Meter hoch. Der moderne Neubau soll 33 Meter hoch werden - höher als der Kaufhof und die Seitenwände des Justizpalastes.

War die Baugenehmigung illegal?

Zoff um den Königshof: Nun schaltet das Ministerium sich ein

  • schließen

München - Die Stadt hat den Neubau des Hotels Königshof am Stachus genehmigt. Doch jetzt geht der Ärger erst richtig los. Nun schaltet sich das Ministerium ein. Denn die Gegner halten die Baugenehmigung für illegal!

Schon seit 2012 laufen die Diskussionen über den Neubau des Hotels. Die Familie Geisel will den nach dem Bombenkrieg vereinfacht wiederaufgebauten Bau vom Ende des 19. Jahrhunderts abreißen und durch einen Neubau ersetzen, der zehn Geschosse zählen soll (statt bislang sechs).

Die Brüder Carl, Stephan und Michael Geisel wollen ein neues und größeres Luxushotel.

Ein erster Entwurf fiel im September 2012 in der Stadtgestaltungskommission durch, ein Jahr später stellten das spanische Architekturbüro Nieto Sobejano und drei weitere Büros neue Entwürfe vor. 2015 setzte sich schließlich das spanische Büro gegen seine Konkurrenten durch. Die Kritik war laut: Von „Riesen-Tetris“ war die Rede. Die Altstadtfreunde sammelten 656 Unterschriften gegen das Projekt und reichten eine Petition im Landtag ein. Die Stadt hielt still, man könne das „Votum eines demokratisch gewählten Gremiums nicht einfach ignorieren“. Am Mittwoch würdigte der Landtag die Petition, was heißt, dass er der Kritik folgt – ohne rechtliche Bindung, genau wie das Votum des Landedenkmalamtes, das sich auch gegen den Neubau aussprach.

Die Altstadtfreunde sammelten die Unterschriften für ihre Landtagspetition vor Ort.

Die Stadt ließ die Würdigung unbeeindruckt, sie schickte am Donnerstag die Baugenehmigung raus. Für den Münchner Landtagsabgeordneten Robert Brannekämper (50, CSU) ist die Baugenehmigung illegal, er hat sich vom Baujuristen Benno Ziegler ein Rechtsgutachten erstellen lassen. Ergebnis: „Die gesetzlich vorgeschriebenen Abstandsflächen zur Grundstücksgrenze werden nicht eingehalten. Das würde bei jedem Einfamilienhaus nicht genehmigt.“ Die Stadt gibt das unumwunden zu. Aber: „Wir haben das haben in anderen Fällen in der Innenstadt auch so genehmigt, sonst könnte man dort ja gar nichts bauen.“ Brannekämper hat dennoch das Innenministerium um eine Prüfung der Baugenehmigung gebeten – mit Erfolg. Die Akten sind schon angefordert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

19-Jähriger erfasste Radler: Urteil nach tödlichem Unfall am Nockherberg
Weil er die Verkehrs- und Wetterverhältnisse nicht richtig einschätzte, hat ein 20-Jähriger aus Dachau einen Unfall verursacht, bei dem ein Fahrradfahrer ums Leben kam. …
19-Jähriger erfasste Radler: Urteil nach tödlichem Unfall am Nockherberg
Schildbürgerstreich: Das ist eine Baum-Haltestelle
Nachdem verärgerte Bürger bei der Stadt zunächst abgeprallt waren, wurde das Gehölz nun plötzlich ganz schnell wieder ausgebuddelt.
Schildbürgerstreich: Das ist eine Baum-Haltestelle
Hanfmesse im Zenith: „Es geht absolut nicht um Rausch“
Wenzel Vaclav Cerveny veranstaltet vom 28. bis 30. Juli die Hanfmesse Cannabis XXL im Zenith. Sie steht im Zeichen der heilenden und schmerzlindernden Wirkung der …
Hanfmesse im Zenith: „Es geht absolut nicht um Rausch“
Messerstecherei am Neuraum: Krimi um Suche nach der Tatwaffe
Nach der Stich-Attacke vor der Diskothek Neuraum am ZOB nimmt die Polizei mehrere Verdächtige fest. Jetzt dreht sich alles um die Suche nach der Tatwaffe. 
Messerstecherei am Neuraum: Krimi um Suche nach der Tatwaffe

Kommentare