+
Drogenkurier hat 95 Tüten mit Kokain im Magen wie ein Röntgenbild zeigt.

Flughafen München

Zoll schnappt Drogenkurier mit 95 Tüten Kokain im Magen

Ein in München erwischter Drogenkurier hat ein ganzes Kilo Kokain in seinem Magen versteckt

München -  „Im Laufe des Tages kamen 95 Behältnisse mit Kokain zum Vorschein, die über den natürlichen Weg ausgeschieden wurden“, berichtete das Hauptzollamt am Freitag.

Darum ist der 26-Jährige den Zollbeamten aufgefallen

Der 26-Jährige war Zollbeamten am Flughafen aufgefallen, weil er bei einer Kontrolle nervös gewesen war und sich in Widersprüche verstrickt hatte. Ein Drogenschnelltest habe Kokain angezeigt. Da weder am Körper noch im Gepäck des Reisenden Drogen zu finden waren, brachten die Beamten ihn in ein Krankenhaus. Zurecht, wie ein Röntgenbild zeigte: Der Mann hatte insgesamt ein Kilo Kokain in speichel- und magensäureresistente Beutel gepackt und verschluckt.

Die geplante Reise von den Niederlanden nach Italien endete damit in München - ein Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl. Die Taktik des Mannes war laut Hauptzollamt lebensgefährlich. Platze ein Beutel im Magen, führe das meist zum Tod, berichteten die Beamten.

Drogenkurier hatte 95 Tüten Kokain im Magen.

Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen 

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen. Hier entlang zur Liste.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
2017 eskalierte eine Routinekontrolle am S-Bahnhof Unterföhring. Der verwirrte Täter schoss um sich - und traf die Polizistin Jessica Lohse in den Kopf.
Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
Projekt mit Zündstoff: Bundeswehr eröffnet „Pop-Up-Lounge“ in Münchner Einkaufszentrum 
Die Bundeswehr geht in München neue Wege. In den Pasing Arcaden eröffnet die deutschlandweit erste „Pop-Up-Lounge“.
Projekt mit Zündstoff: Bundeswehr eröffnet „Pop-Up-Lounge“ in Münchner Einkaufszentrum 
Antisemitismus-Beauftragter vor Kollegah-Besuch entsetzt - „Kann ja nichts verbieten, aber ...“
Skandal-Rapper Kollegah will für ein Konzert nach München kommen. Nun formiert sich Widerstand gegen den Besuch des 35-Jährigen.
Antisemitismus-Beauftragter vor Kollegah-Besuch entsetzt - „Kann ja nichts verbieten, aber ...“
Neuartige Verkehrserziehung in München? OB Reiter: „Spontan hält sich meine Begeisterung in Grenzen“
„Schockampeln“, die bei Rot über die Ampel gehenden Fußgängern durch Unfallgeräusche einen gewaltigen Schrecken einjagen sollen, hält Münchens OB Dieter Reiter (SPD) für …
Neuartige Verkehrserziehung in München? OB Reiter: „Spontan hält sich meine Begeisterung in Grenzen“

Kommentare