+
Arbeiten an der Oberfläche zwischen Laim und Donnersbergerbrücke.

Arbeiten werden wohl bis Mai dauern

Hier beginnt die 2. Stammstrecke: So laufen die Arbeiten ab dem Bahnhof Laim

  • schließen
  • Peter T. Schmidt
    schließen

An der zweiten Stammstrecke in München wird fleißig gebaut. Die tz machte sich bei einem Rundgang ein Bild von der Mammut-Baustelle. 

Update vom 5. November: Das machen die Bauarbeiten der 2. Stammstrecke

Nicht nur am Marienhof gehen die Bauarbeiten für die 2. S-Bahn-Stammstrecke bald in die heiße Phase. Auch im zwei Kilometer langen Bereich vom S-Bahnhof Laim bis zur Donnersbergerbrücke sind die Vorarbeiten bald abgeschlossen. „Oberirdisch West“ nennt die Deutsche Bahn den Abschnitt. Projektleiterin Anke Hering ist zufrieden mit dem Fortschritt. Die Baustraßen neben und zwischen den Gleisen für den Baustellenverkehr sind größtenteils fertig. Vieles ist abgerissen, eine Unterführung errichtet. Auch eine neue Brücke muss für die zweite Stammstrecke her - unmittelbar vor der Friedenheimer Brücke wird sie ab September 2019 entstehen. „Wir liegen im Zeitplan.“ Die tz machte sich bei einem Rundgang ein Bild von der Mammut-Baustelle.

Tunnel für Lärmschutz:

Beschwerden von Anwohnern gab es vor allem im Bereich der Neubausiedlungen an der Baustraßenunterführung, die seit Mai zwischen den Haltestellen Laim und Hirschgarten errichtet wurde. Durch den zwölf Meter langen Tunnel werden Laster mit Baumaterial rollen. Der Lärm war besonders groß, weil Stahlträger in den Boden gerüttelt werden mussten. Innerhalb von drei Wochen habe man eine Lärmschutzwand errichtet.

Die Chefin am Start:

Der S-Bahnhof Laim entsteht in den kommenden Jahren neu. Bisher wurden rund um den Bahnhof alte Bauwerke im Gleisbereich abgerissen, etwa eine Lokführermensa, berichtet Anke Hering (Foto), Projektleiterin der Deutschen Bahn. Alte Gleise und Kabel wurden herausgerissen. Hier an der S-Bahn-Station befindet sich der Punkt, an dem die 2. Stammstrecke anfangen wird.

Bisher wurden rund um den Bahnhof alte Bauwerke im Gleisbereich abgerissen, etwa eine Lokführermensa, berichtet Anke Hering.

Platz für neue Gleise:

Zwischen Hirschgarten und Friedenheimer Brücke sind bereits die Gleisanlagen in einer breiten Furt freigeräumt für die beiden neuen Gleise, die zwischen Laim und Donnersbergerbrücke oberirdisch verlaufen werden. Kilometerweise wurden hier bereits neue Kabel verlegt. „Wir finden auch uralte Kabel, die in keinem Plan verzeichnet sind“, sagt Hering. Wenn da noch Strom fließt, werden die Kabel gegen neue getauscht.

Sicherheit für die Eidechsen:

Die etwa 40 Zentimeter hohen Amphibienschutzzäune neben der Baustraße sehen unspektakulär aus. Projektleiterin Anke Hering sagt aber: „Das ist ein Dauerbrenner.“ Immer wieder würden die Zäune niedergetrampelt oder mutwillig umgefahren. Warum, kann sie sich nicht erklären. Die hier lebenden Eidechsen wurden zunächst vergrämt. Um zu verhindern, dass sie unter Lastwagenrädern enden, hat die Bahn die Zäune errichtet.

Das Mega-Projekt quer durch München:

Nadelöhr Münchens: Die zweite Stammstrecke soll die 1971 eröffnete erste Stammstrecke entlasten. Auf rund zehn Kilometern wird zwischen den Bahnhöfen Laim im Westen und Leuchtenbergring im Osten gebaut. Kernstück ist ein sieben Kilometer langer Tunnel in zwei Röhren, der Haupt- und Ostbahnhof verbindet.

Was macht der Riesen-Bohrer am Marienhof - und besteht eine Gefahr fürs Rathaus?

München - Ungefähr 15 Meter unter dem Rasen des Marienhofs beginnen Grundwasser führende Schichten. Das wissen die Ingenieure. Doch für das gigantische Bauwerk, das den künftigen S-Bahnhof erschließt, müssen sie es ganz genau wissen: Mit welchem Druck wird das Grundwasser gegen die Beton-Schlitzwände drücken, die die 40 Meter tiefe Baugrube wie ein Kasten abschotten werden? Wie viel Wasser muss man abpumpen, um den Druck zu verringern und den Grundwasserspiegel leicht zu senken? All das sollen drei Brunnen und sieben Grundwassermessstellen zeigen, berichtet Inge Miethaner, die Bahn-Sprecherin für Großprojekte. Zudem sollen sieben weitere Bohrungen – teils senkrecht, teils geneigt – Bohrkerne aus bis zu 80 Meter Tiefe zutage fördern, um Aufschluss über die genaue Bodenbeschaffenheit zu erhalten.

Nach Abschluss der Bohrarbeiten werden Pumpversuche und Messungen beginnen. Voraussichtlich zwei bis vier Liter pro Sekunde und Brunnen werden die Techniker abpumpen und beobachten, wie sich das Grundwasser verhält. Auf Basis dieser Messungen errechnen die Fachleute, wie man das Grundwasser während der Bauzeit optimal beherrschen kann und auf welche Details beim Bau geachtet werden muss. Das abgepumpte Wasser fließt in den unterirdischen westlichen Stadtgrabenbach, in dem diese Menge nicht ins Gewicht fällt: Durch ihn rauschen im Schnitt 3000 Liter pro Sekunde.

Der Raupenkran gehört zur Ausrüstung der Brunnenbohrer. Seit Dienstag laufen die Arbeiten am Marienhof.

Ist das Rathaus in Gefahr?

Nach Abschluss der Bauarbeiten, so Miethaner, werden die Pumpen wieder abgestellt, der Grundwasserspiegel kann sich normalisieren. Die Gefahr, dass sich mit dem Grundwasser auch der Boden senkt und Risse im Rathaus zu befürchten sind, sehen Experten nicht. Dazu liege der Grundwasserspiegel zu tief, hieß es gestern auf Anfrage.

Ohnehin ist das altehrwürdige Gebäude flexibler, als der Laie das erwarten würde: Als 2005 im Untergrund gebuddelt wurde, um den Bahnsteig am U-Bahnhof Marienplatz zu erweitern, wurde das Erdreich rundum eingefroren. Ein gigantischer Eisklotz entstand, der das Erdreich stabilisierte und abdichtete. Weil sich Wasser beim Gefrieren ausdehnt, hob sich der Boden über der Baustelle samt Rathaus um mehrere Millimeter. Danach senkte es sich wieder, ohne dass Schäden entstanden.

Wie lange wird am Marienhof gebohrt?

Etwa zwei Monate, so schätzt Inge Miethaner, werden die Bohrungen dauern. Wie lang genau, hänge davon ab, welche Überraschungen der Untergrund birgt. Die erste ließ am ersten Bohrtag nicht lang auf sich warten: „In vier Meter Tiefe sind wir auf einen leeren alten Schacht gestoßen, der nirgends verzeichnet war“, berichtet die Projekt-Chefin. Man habe diesen Schacht zwar bei Erkundungen 2011 an anderer Stelle schon entdeckt, ohne jedoch den genauen Verlauf zu kennen. Ein großes Problem war es laut Miethaner nicht: „Wir haben halt einen halben Meter daneben noch einmal angefangen.“ Der Zeitverlust war überschaubar. Und in größeren Tiefen, so Miethaner, seien vergessene Bauwerke ohnehin nicht mehr zu erwarten.

2. Stammstrecke: Wann kommt die Lärmschutzwand?

Der weitere Zeitplan am Marienhof: Im Sommer wird die Lärmschutzwand gebaut, dann rücken die schweren Maschinen an. Schließlich gilt es, ein riesiges Loch in die Tiefe zu graben.

Bau der 2. S-Bahn-Stammstrecke: Alle Infos finden Sie hier auf einen Blick. Am Marienhof sind die Bauarbeiten für die Zweite Stammstrecke im vollem Gange. Im Herbst musste eine Platane gefällt werden.

So verläuft die 1. und 2. Stammstrecke

Machen Sie hier eine Zeitreise durch München: So sahen Kaufhof und Residenzstraße damals aus

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Altstadt/Lehel – mein Viertel“.

Von Peter T. Schmidt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn München: Störungen auf der Stammstrecke behoben
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
S-Bahn München: Störungen auf der Stammstrecke behoben
Nicht nur der Fahrplan wird gewechselt - MVG lässt jetzt XXL-Tram los
Die MVG hat pünktlich zum Fahrplanwechsel neun der 22 neuen Trambahnen vom Typ Avenio in Betrieb genommen. Alles über die neue Tram und zum Fahrplanwechsel:
Nicht nur der Fahrplan wird gewechselt - MVG lässt jetzt XXL-Tram los
Polizeiauto erfasst Starnberger (35) frontal - schwer verletzt
Bei einem Unfall in Laim wurde ein 35-jähriger aus Starnberg schwer verletzt. Er wurde von einem Polizeiauto angefahren.
Polizeiauto erfasst Starnberger (35) frontal - schwer verletzt
Streik bei U-Bahn, Bus und Tram: Das sagen die Betroffenen
Viele Beschäftigte der Münchner Verkehrsgesellschaft sind am Donnerstag dem Aufruf der Gewerkschaft Verdi zum Warnstreik gefolgt. Zur Stoßzeit am Morgen ging bei der …
Streik bei U-Bahn, Bus und Tram: Das sagen die Betroffenen

Kommentare