Zeigen Clips den selben Mann?

Täter in Video: "Ich bin ein Deutscher"

  • schließen

München - Es sind schockierende Bilder, die derzeit in den sozialen Netzwerken die Runde machen. Zahlreiche Fotos und Videos von Passanten, die unmittelbar in der Nähe waren, als die Schüsse im Olympia Einkaufszentrum fielen, sind online aufgetaucht.

Darunter befinden sich viele Fakes, aber auch Aufnahmen, die mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit echt sind.

Das wohl bekannteste Video (Vorsicht, sehr schlimme Bilder) zeigt einen der mutmaßlich drei Täter, wie er die McDonalds-Filiale in der Hanauerstraße gegenüber des OEZ verlässt, völlig unvermittelt seine Waffe zieht und auf Passanten feuert. Der dunkelhaarige Mann trägt eine schwarze Hose, ein schwarzes T-Shirt mit einem weißen Aufdruck auf der Brust und eine rote Tasche, womöglich einen Rucksack über den Schultern.

Eben jener Mann taucht offenbar auch in einem zweiten Video auf, das eine einsame Person auf dem sonst menschenleeren Parkdeck des Einkaufszentrums im Münchner Norden zeigt, keine 500 Meter von dem McDonald's entfernt.

Der Unbekannte liefert sich zunächst ein Wortgefecht mit Anwohnern, die die Situation von ihrem Balkon aus filmen. Dann beginnt er wieder, um sich zu schießen. Auch dieser Mann trägt die dunkle Jeans, das T-Shirt mit dem auffälligen weißen Aufdruck und einen roten Rucksack. Es ist äußerst wahrscheinlich, dass es sich dabei um eben jenen Mann handelt, der vor der Fast-Food-Filiale das Feuer eröffnet hat.

Dass es sich um das OEZ-Parkdeck handelt, bestätigt derweil ein Abgleich mit Google Maps. Wohin der Schütze mit dem roten Rucksack nach dem Wortgefecht mit den filmenden Anwohnern verschwand, ist nicht klar.

Auch am Samstag halten wir Sie weiterhin mit allen Fakten auf dem Laufenden. Hier können Sie den Live-Ticker zu den Schüssen in München vom Samstag nachlesen.

Dieser Dialog ist in dem Video zu hören

Anwohner: "Du Arschloch, du Hund, du bleder, du Wichser."

Täter: "wegen euch wurde ich gemobbt, sieben jahre lang."

Anwohner: "Du bist ein Arschloch."

Täter: "und jetzt musst ich ne waffe kaufen, um euch alle abzuknallen"..."

Anwohner:"ah Waffen?Dir gehört der Schädl obig'schnitten du Arschloch."

Täter:"Scheiß Türken."

Anwohner: "Scheißkanacken."

Täter: "Ich bin Deutscher."

Anwohner: "Ein Wichser bist Du!"

Täter: "Ich bin in Deutschland geboren, in einer Hartz-4-Gegend" Anwohner: "Du bleder Hund du"

Täter: "Ich war auch in stationärer Behandlung."

Anwohner: "Ja Behandlung, du gehörst in die Psychatrie du Arschloch, du blödes."

Täter: "Ich hab nix getan...halten sie die Schnauze, Mann."

Wenige Augenblicke später sind Schüsse zu hören.

Wir haben bereits zusammengefasst, was wir zu den Schüssen beim Olympia-Einkaufszentrum wissen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbindungsproblem: Es hakt bei den MVG-Radeln
Flexibel und schnell soll man mit dem Mietrad-System der Stadtwerke München (SWM) sein. Doch in letzter Zeit hakt es: An manchen Standorten fällt das Internet aus und …
Verbindungsproblem: Es hakt bei den MVG-Radeln
Englischer Garten: Grünes Licht für Tunnel, aber es gibt auch Kritik
Der Tunnel unter dem Englischen Garten wird kommen. Am Mittwoch wird der Stadtrat das Projekt beschließen. Doch es gibt auch Kritik.
Englischer Garten: Grünes Licht für Tunnel, aber es gibt auch Kritik
Chefs gegen Wiesn-Wirt: Das Drama am Deutschen Theater
Weil die Geschäftsführer des Deutschen Theaters unzufrieden mit ihrem Pächter Lorenz Stiftl sind, haben sie den Wiesnwirt verklagt - auf richtig viel Geld.
Chefs gegen Wiesn-Wirt: Das Drama am Deutschen Theater
Münchens schönste Stufen zum Ausruhen und Umherschauen
München - München-Touristen googeln Adressen der schönsten Parks und Plätze. Dabei lässt sich unsere Stadt herrlich stufenweise erkunden. Das sind die am besten …
Münchens schönste Stufen zum Ausruhen und Umherschauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion