+
Mit einer 1-Cent-Münze hat der Fahrgast die Scheibe zerkratzt.

Dumm gelaufen

Mann zerkratzt Wagen der S3 mit 1-Cent-Münze - vor Augen von Polizist

München - Einen 27-Jährigen, der am Samstagabend in einer S-Bahn mit einer Münze ein Fenster zerkratzte, konnten Beamte der Bundespolizei am Ostbahnhof festnehmen.

Ein Bundespolizist, der sich in zivil und privat gegen 23 Uhr in einer S-Bahn befand, wurde einem 27-Jährigen aus Neuhausen zum Verhängnis. 

Der 28-jährige Beamte vom Münchner Flughafen beobachtete, wie der 27-Jährige mit einem Geldstück das Fenster der S3 zerkratzte. So berichtet es die Bundespolizei.

Der Beamte informierte per Handy die Polizei und Beamte des Bundespolizeireviers nahmen sich des Neuhausers am Ostbahnhof an. Der 27-Jährigen verweigerte zwar Angaben zur Sache, übergab den Beamten aber das vermeintliche Tatmittel, eine Ein-Cent-Münze. 

Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor. Er dürfte sich jedoch im unteren bis mittleren dreistelligen Eurobereich bewegen. Den Neuhauser erwartet nun eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fast 40 Taten? Polizei fasst Uni-Einbrecher 
München - Ein 40 -Jähriger wird als Täter mehrerer Einbrüche an der TU und LMU überführt. Wie sich herausstellt, war der Dieb an Universitäten in ganz Bayern im Einsatz. 
Fast 40 Taten? Polizei fasst Uni-Einbrecher 
So lief der Transport der MS Utting
Nach 56 Jahren hat die MS Utting einen neuen Platz. Künftig steht das Schiff vom Ammersee auf einer Eisenbahnbrücke in München. Organisator Daniel Hahn verrät, wie das …
So lief der Transport der MS Utting
Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann abgebrochen 
Am Mittwoch musste die außerordentliche Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann zur zweiten S-Bahn-Stammstrecke vorzeitig abgebrochen werden. Zuvor versammelten sich rund …
Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann abgebrochen 
Münchens Altstadt ist nur noch was für Reiche
München - Der Stadtrat hat entschieden, dass der Bezirk Altstadt-Lehel keine Erhaltungssatzung braucht. Damit geben die Politiker das Viertel für Normalverdiener auf. 
Münchens Altstadt ist nur noch was für Reiche

Kommentare