+
In der Nacht auf Sonntag kam es am Ostbahnhof zu Ausschreitungen.

„Äußerst aggressiv und provozierend“

50 Personen attackieren Polizei - Ostbahnhof teilweise gesperrt

  • schließen

München - Rund 50 Jugendliche und junge Erwachsene sind in der Nacht auf Sonntag am Ostbahnhof mit der Polizei aneinander geraten. Die Situation eskalierte, der Eingangsbereich musste geräumt und gesperrt werden. 

Am Sonntagmorgen eskalierte eine Personalienfeststellung am Münchner Ostbahnhof. Kurz vor ein Uhr hielten sich nach Angaben der Bundespolizei rund 40 bis 50 Jugendliche und junge Erwachsene im Bereich eines Schnellrestaurantes auf. Nach Angaben von DB-Sicherheitsmitarbeitern kam es dabei zu verbalen bis kleineren körperlichen Auseinandersetzungen. 

Als eine Streife der Bundespolizei einen 18-Jährigen aus Ramersdorf einer Kontrolle unterzog, eskalierte die Lage. Der 18-Jährige war zuvor von DB-Mitarbeitern als „Hauptaggressor“ benannt worden.

Polizei musste Verstärkung anfordern

„Die Personengruppe ging massiv verbal, äußerst aggressiv und provozierend gegen die Beamten vor und bedrängten diese“, heißt es im Polizeibericht. Um die Kontrolle durchzuführen, mussten weitere Einsatzkräfte hinzugezogen werden.

Durch die Personengruppe war die öffentliche Sicherheit und Ordnung im Bereich des Haupteinganges offenbar so massiv gestört, dass eine kurzzeitige Sperrung des Einganges durch die Polizei erfolgte. Der gesamte Bereich wurde geräumt. Dabei kam es zu einer Gruppenbildungen, aus der heraus die Bundespolizisten verbal, unter anderem mit "Fuck Police"-Rufen, angegangen wurden. 

„Polizeiliche Maßnahmen wurden konsequent missachtet und mussten stets mit Zwangsandrohungen durchgeführt werden“, schreibt die Polizei in ihrem Bericht. Erst durch die massive Unterstützung weiterer Streifen von Bundes- und Landespolizei konnte die Situation unter Kontrolle gebracht werden. 

20 Beamte der Bundes- und zwölf der Landespolizei sowie sieben DB-Sicherheitsmitarbeiter waren im Einsatz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenige Tage nach Feuerkatastrophe: So ist der Stand in Freimann
Nach dem Brand bei der Feuerwehr in Freimann muss die Halle abgerissen werden – die Abteilung ist trotzdem schon wieder einsatzbereit.
Wenige Tage nach Feuerkatastrophe: So ist der Stand in Freimann
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Aus Wut über ein Hausverbot stach Burim G. einen Wirt in den Kopf. Jetzt - fast ein Jahr später - steht das Urteil fest. Das Gericht sah ein Mordmerkmal.
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Am Dienstag wird der Stadtrat wohl für die neue Regelung stimmen – spätestens ab Anfang August wird sie gelten. Und: Es sollen nicht die letzten Veränderungen 
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Im Hofbräuzelt bauen die Steinbergs die Überwachung weiter aus, andere wie Wiggerl Hagn halten das für überflüssig und setzen auf etwas Anderes.
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten

Kommentare