Haidhausen

Akku fängt Feuer: 10.000 Euro Schaden

München - Wegen eines brennenden Fahrradakkus muss am Freitag die Feuerwehr ausrücken. Wie konnte das passieren?

Beim Laden eines Fahrradakkus ist am Freitagnachmittag Am Herrgottseck in Haidhausen ein Sachschaden von rund 10.000 Euro entstanden.

Ein 40 Jahre alter Mann hatte den Lithium-Polymer-Akku im Flur seiner Wohnung im ersten Obergeschoss aufgeladen. Beim Ladevorgang erhitzte sich der Akku so stark, dass er zu brennen begann. Mit einem Kleinlöschgerät löschten die Einsatzkräfte der Hauptfeuerwache den Brand.

Da jedoch die Zimmertüren der Dreizimmerwohnung offen waren, breitete sich der Rauch ungehindert in den Räumlichkeiten aus. Der Bewohner erlitt eine leichte Rauchvergiftung.

Nach einer Erstuntersuchung durch Rettungsassistenten der Berufsfeuerwehr kam er zur Weiterbehandlung in eine Münchner Klinik. Weitere Bewohner des dreigeschossigen Wohngebäudes waren nicht betroffen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Einkaufsrausch: Erster Münchner Hanf-Shop öffnet
Da bekommt der Begriff Einkaufsrausch gleich eine ganz andere Bedeutung. In der Einsteinstraße eröffnet der erste Hanf-Shop Münchens - mit allem, was das Hanf-Herz …
Im Einkaufsrausch: Erster Münchner Hanf-Shop öffnet
Eine Einladung ins Puppensammler-Paradies
Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die von einer Münchnerin, die ein …
Eine Einladung ins Puppensammler-Paradies
Trotz Preisbremse: Mieten in München steigen stärker als je zuvor
Die Mietpreisbremse hat vor allem in München viel versprochen - aber gar nix gehalten. Im Gegenteil. In der Landeshauptstadt steigen die Mieten immer stärker.
Trotz Preisbremse: Mieten in München steigen stärker als je zuvor
Baggern und bangen: So läuft‘s auf der Stammstrecken-Baustelle
Am Marienhof wird jetzt gebaut. Für die zweite Stammstrecke müssen die Händler einige Beeinträchtigungen in Lauf nehmen. Wir haben uns vor Ort umgeschaut.
Baggern und bangen: So läuft‘s auf der Stammstrecken-Baustelle

Kommentare