Am Mariahilfplatz

Er half seiner Kollegin: Unbekannte verprügeln Trambahnfahrer

Zwei unbekannte Männer haben nahe dem Mariahilfplatz einen Trambahnfahrer verprügelt. Er war einer Kollegin zu Hilfe geeilt, die die Täter zuvor beschimpft hatten. 

München - Die Polizei ist seit einer Woche auf der Suche nach zwei Männern, die am 14. August am Mariahilfplatz (Au) einen Trambahnfahrer verprügelt haben sollen. Der 48-jährige Angestellte der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) wollte einer Kollegin helfen, die zuvor von einem der Täter beleidigt worden war.

Der Streit entbrannte, als mehrere Menschen am Mariahilfplatz die Schienen blockierten. Einer der späteren Schläger trommelte mit seinen Fäusten gegen den Zug und forderte die Fahrerin auf, die Türen zu öffnen. Dann begannen die Schimpftiraden. Ihr Kollege und späteres Opfer kam in der Gegenrichtung an der Haltestelle an, hörte die Schreie und eilte der Frau zu Hilfe. Der Täter stürzte sich sofort auf ihn, nahm den 48-Jährigen in den Schwitzkasten und prügelte auf ihn ein. Ein weiterer Mann aus der Gruppe kam hinzu und trat den Trambahnfahrer in die Rippen. Erst als Fahrgäste einschritten, ließen die beiden Männer von ihrem Opfer ab und ergriffen die Flucht. Den Tätern folgte auch eine Frau mit ihrem schwarzen Spitz-Mischling.

Die Polizei sucht nun nach zwei Männern im Alter von rund 20 Jahren. Sie sind zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß und schlank. Laut Zeugenaussagen handelt es sich bei den Schlägern um einen Südländer mit kurzen, krausen Haaren und einen Westeuropäer mit braunen Haaren. Stadtwerke-Sprecher Michael Solic: „Der Fahrer ist noch arbeitsunfähig. Wir arbeiten eng mit der Polizei zusammen – zum einen, um die Täter zu finden und zum anderen, um unsere Fahrer zu schützen.“

Die MVG berichtete bereits im Juli von zunehmender Gewalt gegen ihre Angestellten. Damals wurde ein Busfahrer aus einem fahrenden Auto heraus mit einer Flasche beworfen. Vor allem verbale Übergriffe würden stark ansteigen.

Täterbeschreibung: 

1. Täter: Männlich, ca. 20 Jahre alt, 175 cm groß, 70 kg schwer, dunkler Typ, südländisches Aussehen, kurze, krause Haare, kein Bart, keine Brille; bekleidet mit olivgrünem Sweatshirt, Bluejeans 

2. Täter: Männlich, ca. 20 Jahre alt, 180 cm groß, 75 kg schwer, schlank, heller Hauttyp, westeuropäisches Aussehen, kurze braun/schwarze Haare, unrasiert, keine Brille; weißes T-Shirt, Jeans.

Beschreibung der Hundebesitzerin/Zeugin: 

Ca. 20 Jahre alt, 175 cm groß, 60 kg schwer, schlank, dunkle lockige schulterlange Haare; helle Hose. 

Zeugenaufruf: 

Wer hat zur Tatzeit (Montag, 14.08.2017) Beobachtungen gemacht oder kann Auskunft zur Identität der Täter bzw. der noch unbekannten Hundebesitzerin liefern. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Mehr Aktuelles aus dem Stadtbezirk lesen Sie auch auf unserer Facebookseite für das Viertel „Meine Au“. 

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

McDonald's: Die Unglücks-Filiale in Trudering soll weg - sie war Schauplatz einer Katastrophe
Die McDonald’s-Filiale an der Wasserburger Landstraße in München war vor 32 Jahren Schauplatz einer Katastrophe. Bald wird sich das Grundstück deutlich verändern.
McDonald's: Die Unglücks-Filiale in Trudering soll weg - sie war Schauplatz einer Katastrophe
Das gibt's wohl nur hier: Irrer Corona-Fund in München bestätigt jedes Schickeria-Klischee 
München ist für viele Menschen außerhalb der Landeshauptstadt-Grenzen bekannt für Schickeria und Maximilianstraße. Ein Fund mitten in der Stadt erfüllt nun jedes …
Das gibt's wohl nur hier: Irrer Corona-Fund in München bestätigt jedes Schickeria-Klischee 
Menschenmassen an Münchner Hotspots ignorieren Corona-Regeln - Polizei greift durch
Die Corona-Krise hält München weiter in Atem. An beliebten Treffpunkten in der Stadt ignorierten Menschen nun allerdings die Abstandsregeln - die Polizei griff ein.
Menschenmassen an Münchner Hotspots ignorieren Corona-Regeln - Polizei greift durch
Münchner pfeifen auf Corona-Regeln: Passant macht Video und wundert sich über Polizei
Halten sich die Münchner an die Corona-Regeln? Ein nahe der Reichenbachbrücke aufgenommenes Video zeigt Gegenteiliges. Ein Passant ist verwundert.
Münchner pfeifen auf Corona-Regeln: Passant macht Video und wundert sich über Polizei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion