Feuerwehr - Gefahrgutunfall
1 von 6
Der Trambahnfahrer versuchte mit einer Vollbremsung noch, den Zusammenstoß zu verhindern.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
2 von 6
Der Trambahnfahrer versuchte mit einer Vollbremsung noch, den Zusammenstoß zu verhindern.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
3 von 6
Der Trambahnfahrer versuchte mit einer Vollbremsung noch, den Zusammenstoß zu verhindern.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
4 von 6
Der Trambahnfahrer versuchte mit einer Vollbremsung noch, den Zusammenstoß zu verhindern.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
5 von 6
Der Trambahnfahrer versuchte mit einer Vollbremsung noch, den Zusammenstoß zu verhindern.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
6 von 6
Der Trambahnfahrer versuchte mit einer Vollbremsung noch, den Zusammenstoß zu verhindern.

Polizei warnt Münchens Biker

Auf falscher Fahrbahn unterwegs: Radler übersieht Tram - Mann (52) bei Kollision schwer verletzt

Obwohl der Trambahnfahrer noch versuchte, auf sich aufmerksam zu machen, kam es zu einer fatalen Kollision. Ein Radfahrer wurde dabei schwer verletzt.

München - Am Sonntag gegen 20.15 Uhr, befuhr ein 52-jähriger Münchner mit seinem Fahrrad die Einsteinstraße in östlicher Richtung. Obwohl ein Radweg vorhanden war, nutzte er den einzig vorhandenen Fahrstreifen für Kraftfahrzeuge. Zeitgleich befuhr ein 19-jähriger Münchner mit seiner Trambahn die Einsteinstraße ebenfalls in östlicher Richtung. 

Plötzlich bog der 52-jährige Radfahrer links in die Einmündung der Seeriederstraße ab und übersah die neben ihm fahrende Trambahn. Obwohl der 19-jährige Trambahnfahrer ein akustisches Signal absetzte und eine Schnellbremsung einleitete, konnte er den Zusammenstoß mit dem Fahrradfahrer nicht mehr verhindern. Der Radfahrer kam zu Sturz und wurde schwer verletzt. 

Er musste an der Unfallstelle durch den Rettungsdienst reanimiert und anschließend zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Trambahnfahrer erlitt einen Schock und war nicht mehr arbeitsfähig. Sowohl an der Trambahn, als auch am Fahrrad entstand jeweils leichter Sachschaden. Während der Unfallaufnahme kam es im Bereich der Einsteinstraße zu erheblichen Verkehrsstörungen. 

Die Münchner Polizei appelliert an alle Fahrradfahrende: 

Beachten Sie die Verkehrsregeln. Dazu gehört insbesondere das Befahren eines Radwegs in der vorgegebenen Richtung! Denken Sie daran, dass Sie als Radfahrer keine „Knautschzone“ haben und daher bei einem Unfall einem erhöhten Verletzungsrisiko ausgesetzt sind. 

Im letzten Jahr war jeder dritte Verletzte bei einem Verkehrsunfall in München ein Radfahrer; von den Schwerverletzten war es sogar jeder zweite! Außerdem raten wir Ihnen, beim Radfahren einen Helm zu tragen. Ein Drittel der schwer verletzten Radfahrer im letzten Jahr zog sich Kopfverletzungen zu, weil sie keinen Helm getragen haben.

Studien belegen, dass das Risiko für eine Knochenfraktur im Gesicht bei einem Unfall mit Helm um 30 % geringer ist, als ohne Helm. Das Risiko, eine schwere Hirnschädigung zu erleiden, ist gar um 60 % niedriger. Das Tragen eines Fahrradhelms kann deshalb Leben retten!

mm/tz

Lesen Sie auch: Aus religiösen Gründen? Mann will bestimmte Klientel belehren - das endet schmerzhaft

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Darum haben unsere tz-Wiesn-Madl-Finalistinnen einen vollen Terminkalender
Unsere Jury hatte sich Anfang September entschieden, welche sechs tz-Wiesn-Madl-Kandidatinnen sie in die Top 12 wählt. Jetzt haben unsere Leser abgestimmt, welche …
Darum haben unsere tz-Wiesn-Madl-Finalistinnen einen vollen Terminkalender
Unsere Bilder des Tages
Die schönsten, skurrilsten und interessantesten Bilder des Tages. Aus München, Deutschland und der Welt.
Unsere Bilder des Tages
Wiesn nostalgisch: Die schönsten Oktoberfest-Bilder von früher
Seit 1810 wird in München das Oktoberfest gefeiert: So weit reicht unser Bildarchiv freilich nicht zurück, trotzdem haben wir für Sie einmal ein bisschen gestöbert. Hier …
Wiesn nostalgisch: Die schönsten Oktoberfest-Bilder von früher
Nach überraschendem BRK-Aus: Aicher Ambulanz stellt Wiesn-Konzept vor - mit gravierender Neuerung
Die Farbe stimmt schonmal: In blauen Fahrtragen werden dieses Jahr Betrunkene und Verletzte auf dem Oktoberfest zur Sanitätsstation gebracht.
Nach überraschendem BRK-Aus: Aicher Ambulanz stellt Wiesn-Konzept vor - mit gravierender Neuerung