Angriff mit den Fäusten

Handy-Dieb schlägt Mann ins Gesicht - und attackiert ihn später nochmal

  • schließen

Als ein Nigerianer einem Iraker in der S-Bahn sein Handy klauen wollte, schlug er ihm sogar Gesicht. Am Bahnhof attackierte er ihn dann sogar ein zweites Mal.

München - Nachdem ein 23-jähriger Iraker mit Wohnsitz in München am Dienstagvormittag in der S-Bahn von einem 22-jährigen Nigerianer mit Wohnsitz in Ingolstadt angesprochen wurde, griff der Nigerianer nach dem Handy des Irakers und versuchte, es diesem aus der Hand zu winden, wie die Polizei berichtet. Als ihm dies nicht gelang, schlug er dem 23-Jährigen mit der Faust ins Gesicht und umklammerte ihn. Dem 23-Jährigen kamen Fahrgäste zu Hilfe und trennten die beiden.

Nigerianer attackiert Iraker ein zweites Mal

Sowohl der Iraker wie auch der Nigerianer verließen die S-Bahn am Ostbahnhof, heißt es im Pressebericht der Polizei. Am Bahnsteig griff der 22-Jährige erneut den 23-Jährigen an. Ein weiteres Mal konnten Passanten helfen und hielten den Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei fest. Er wurde laut Polizei vorläufig festgenommen und der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt.

Mehr Informationen und die schönsten Geschichten über dieses Stadtviertel Münchens gibt es auch auf unserer Facebook-Seite „Haidhausen - mein Viertel“.

tas

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Fatales Signal“? Söder kündigt wichtiges Statement an - Alltag vieler Münchner könnte sich gewaltig ändern
Die Corona-Krise hält München weiter in Atem. In einem ausführlichen Statement will Ministerpräsident Markus Söder erklären, wie es weitergeht.
„Fatales Signal“? Söder kündigt wichtiges Statement an - Alltag vieler Münchner könnte sich gewaltig ändern
Münchens Corona-Studie: tz-Redakteur nahm teil - jetzt ist der Brief mit dem Test-Ergebnis da
Am Tropeninstitut des LMU-Klinikums wird derzeit versucht, die Dunkelziffer der Corona-Erkrankungen in München festzustellen.
Münchens Corona-Studie: tz-Redakteur nahm teil - jetzt ist der Brief mit dem Test-Ergebnis da
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum der Betrieb weiterläuft
Auch in Münchner Fleischbetrieben gibt es jetzt Coronavirus-Infektionen. In den Betrieben wurden umgehend Reihentests durchgeführt. Genaue Fallzahlen stehen noch aus.
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum der Betrieb weiterläuft
Münchner Gastro in der Corona-Krise: Wirte sind verunsichert - „Haben sehr hohe Kosten“
Nach den Corona-Lockerungen kehrt in die Wirtshäuser das Leben zurück - aber es ist für alle ungewohnt. Ein Stimmungsbild.
Münchner Gastro in der Corona-Krise: Wirte sind verunsichert - „Haben sehr hohe Kosten“

Kommentare