Angriff mit den Fäusten

Handy-Dieb schlägt Mann ins Gesicht - und attackiert ihn später nochmal

  • schließen

Als ein Nigerianer einem Iraker in der S-Bahn sein Handy klauen wollte, schlug er ihm sogar Gesicht. Am Bahnhof attackierte er ihn dann sogar ein zweites Mal.

München - Nachdem ein 23-jähriger Iraker mit Wohnsitz in München am Dienstagvormittag in der S-Bahn von einem 22-jährigen Nigerianer mit Wohnsitz in Ingolstadt angesprochen wurde, griff der Nigerianer nach dem Handy des Irakers und versuchte, es diesem aus der Hand zu winden, wie die Polizei berichtet. Als ihm dies nicht gelang, schlug er dem 23-Jährigen mit der Faust ins Gesicht und umklammerte ihn. Dem 23-Jährigen kamen Fahrgäste zu Hilfe und trennten die beiden.

Nigerianer attackiert Iraker ein zweites Mal

Sowohl der Iraker wie auch der Nigerianer verließen die S-Bahn am Ostbahnhof, heißt es im Pressebericht der Polizei. Am Bahnsteig griff der 22-Jährige erneut den 23-Jährigen an. Ein weiteres Mal konnten Passanten helfen und hielten den Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei fest. Er wurde laut Polizei vorläufig festgenommen und der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt.

Mehr Informationen und die schönsten Geschichten über dieses Stadtviertel Münchens gibt es auch auf unserer Facebook-Seite „Haidhausen - mein Viertel“.

tas

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oktoberfest im Live-Ticker: Wiesn abgesoffen! Orkan bleibt aus
Live-Ticker mit News zum Oktoberfest 2018: Die Wiesn hat am Sonntagabend einen Starkregen erlebt. Ein befürchteter Orkan ist allerdings ausgeblieben. 
Oktoberfest im Live-Ticker: Wiesn abgesoffen! Orkan bleibt aus
Wegen Unwetterschäden: S1 teilweise gesperrt
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Wegen Unwetterschäden: S1 teilweise gesperrt
Betrunkener Autofahrer rammt parkende Autos - 70.000 Euro Schaden 
Diese Wiesn-Heimfahrt hätte sich ein 26-Jähriger wirklich sparen sollen. Und ein Taxi wäre am Ende wohl billiger gewesen. Warum? Die ganze Geschichte lesen Sie hier.  
Betrunkener Autofahrer rammt parkende Autos - 70.000 Euro Schaden 
Scheidung kurz vor dem Oktoberfest: Peter Pongratz bleibt Wiesn-Wirt
Seit’ an Seit’ winkten beim Wiesneinzug Arabella (51) und Peter Pongratz (71) als Wirtspaar den Menschenmengen zu – als Ehepaar waren sie da gerade 24 Stunden geschieden.
Scheidung kurz vor dem Oktoberfest: Peter Pongratz bleibt Wiesn-Wirt

Kommentare