Seit 1634 wurde am Fuße des Nockherberg gebraut - damit ist nun endgültig Schluss. Die Brauerei Paulaner ist bereits nach Langwied gezogen, am Dienstag haben die Abrissarbeiten an der alten Brauerei begonnen.
1 von 6
Seit 1634 wurde am Fuße des Nockherberg gebraut - damit ist nun endgültig Schluss. Die Brauerei Paulaner ist bereits nach Langwied gezogen, am Dienstag haben die Abrissarbeiten an der alten Brauerei begonnen.
Seit 1634 wurde am Fuße des Nockherberg gebraut - damit ist nun endgültig Schluss. Die Brauerei Paulaner ist bereits nach Langwied gezogen, am Dienstag haben die Abrissarbeiten an der alten Brauerei begonnen.
2 von 6
Seit 1634 wurde am Fuße des Nockherberg gebraut - damit ist nun endgültig Schluss. Die Brauerei Paulaner ist bereits nach Langwied gezogen, am Dienstag haben die Abrissarbeiten an der alten Brauerei begonnen.
Seit 1634 wurde am Fuße des Nockherberg gebraut - damit ist nun endgültig Schluss. Die Brauerei Paulaner ist bereits nach Langwied gezogen, am Dienstag haben die Abrissarbeiten an der alten Brauerei begonnen.
3 von 6
Seit 1634 wurde am Fuße des Nockherberg gebraut - damit ist nun endgültig Schluss. Die Brauerei Paulaner ist bereits nach Langwied gezogen, am Dienstag haben die Abrissarbeiten an der alten Brauerei begonnen.
Seit 1634 wurde am Fuße des Nockherberg gebraut - damit ist nun endgültig Schluss. Die Brauerei Paulaner ist bereits nach Langwied gezogen, am Dienstag haben die Abrissarbeiten an der alten Brauerei begonnen.
4 von 6
Seit 1634 wurde am Fuße des Nockherberg gebraut - damit ist nun endgültig Schluss. Die Brauerei Paulaner ist bereits nach Langwied gezogen, am Dienstag haben die Abrissarbeiten an der alten Brauerei begonnen.
Seit 1634 wurde am Fuße des Nockherberg gebraut - damit ist nun endgültig Schluss. Die Brauerei Paulaner ist bereits nach Langwied gezogen, am Dienstag haben die Abrissarbeiten an der alten Brauerei begonnen.
5 von 6
Seit 1634 wurde am Fuße des Nockherberg gebraut - damit ist nun endgültig Schluss. Die Brauerei Paulaner ist bereits nach Langwied gezogen, am Dienstag haben die Abrissarbeiten an der alten Brauerei begonnen.
Seit 1634 wurde am Fuße des Nockherberg gebraut - damit ist nun endgültig Schluss. Die Brauerei Paulaner ist bereits nach Langwied gezogen, am Dienstag haben die Abrissarbeiten an der alten Brauerei begonnen.
6 von 6
Seit 1634 wurde am Fuße des Nockherberg gebraut - damit ist nun endgültig Schluss. Die Brauerei Paulaner ist bereits nach Langwied gezogen, am Dienstag haben die Abrissarbeiten an der alten Brauerei begonnen.

Am Fuße des Nockherberg

Hier wird die alte Paulaner-Brauerei abgerissen

München - Nach 382 Jahren ist es vorbei: Am Fuße des Nockherberg wird nun endgültig nicht mehr gebraut. Die Paulaner Brauerei ist bereits ausgezogen, am Dienstag starteten die Abrissarbeiten.

Seit 1634 wurde im Paulanerkloster zu Füßen des Nockherberges Bier gebraut. Das ist jetzt endgültig Geschichte. Die Brauerei zog nach Langwied an den Stadtrand. Bagger machen sich seit Dienstag über die alten Brauereigebäude in der Au her. Das alte Zacherl-Bräu wurde bis auf wenige Reste bereits plattgemacht. Auf dem Areal entsteht ein Hochglanz-Quartier mit Büros und Wohnungen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Unsere Bilder des Tages 
Die schönsten, skurrilsten und interessantesten Bilder des Tages. Aus München, Deutschland und der Welt.
Unsere Bilder des Tages 
Baukran drohte nach Sturm umzustürzen: Bilder vom Feuerwehreinsatz
In Münchens Innenstadt drohte am Dienstagnachmittag ein Baukran teilweise umzustürzen. Feuerwehr und Polizei rückten an, um den Kran zu stabilisieren und Menschen zu …
Baukran drohte nach Sturm umzustürzen: Bilder vom Feuerwehreinsatz
Abstimmung: Alle Entwürfe für das offizielle Wiesn-Plakat
Im Publikumsvoting kann ab jetzt jeder für sein Lieblingsmotiv für das diesjährige Wiesn-Plakat abstimmen. Mitmachen lohnt sich jedenfalls für alle Teilnehmer. 
Abstimmung: Alle Entwürfe für das offizielle Wiesn-Plakat
München
Start der Faschingsball-Saison: Reporter probieren Kostüme an
Wenn König Ludwig II. gemeinsam mit Conchita Wurst das Tanzbein schwingt und Kaiserin Sisi mit einem Häschen anstößt – dann ist München im Faschingsfieber.
Start der Faschingsball-Saison: Reporter probieren Kostüme an

Kommentare