News-Ticker: Gesuchter Imam bei Explosion in Alcanar getötet

News-Ticker: Gesuchter Imam bei Explosion in Alcanar getötet
+
Die Jugendpension in der Nockherstraße.

Vor einem Münchner Jugendheim

15-Jähriger liegt blutend auf Straße - war es ein Unfall?

München - Ein Paar hat am Sonntagmorgen einen schwer verletzten Jugendlichen (15) in einer Blutlache vor einem Münchner Jugendheim entdeckt - offenbar keine Sekunde zu früh. 

Update: Mittlerweile wurde die Fundstelle untersucht. Dabei kam heraus, dass die Verletzungen auch durch einen schweren Sturz hervorgerufen worden sein könnten. 

Pärchen findet Bub blutend auf der Straße liegend

Das unbekannte Paar verständigte am Sonntag gegen 8.30 Uhr die Nachtwache der Jugendpension an der Nockherstraße in München. Wie die Polizei in ihrem aktuellen Pressebericht schreibt, fanden sie den schwer verletzten Jugendlichen in einer Blutlache auf dem Gehweg an der Nockherstraße liegend auf. 

Gemeinsam brachten sie den 15-jährigen Somalier in die Jugendpension, die Bedürftigen Schutz bietet, und riefen von dort aus den Notarzt. Daraufhin wurde der Schwerverletzte ins Krankenhaus gebracht und stationär auf der Intensivstation behandelt. Sein Zustand: kritisch. Laut 

Der 15-Jährige hat schwere innere Verletzungen erlitten - insbesondere am Schädel. Die Ärzte haben den Patienten im Laufe des Tages in ein künstliches Koma versetzt. Laut Angaben der Polizei wurde zu diesem Zeitpunkt von einer akuten Lebensgefahr ausgegangen. 

Anfangs war der Somalier zwar noch ansprechbar, dennoch konnten die Polizeibeamten nicht herausfinden, was mit dem Jugendlichen geschehen ist. Der 15-Jährige hatte wohl offensichtlich zuvor berauschende Mittel geraucht. Wie es nun zu den Verletzungen kam, war zunächst komplett unbekannt, mittlerweile geht die Polizei aber von einem Unfall aus.

Die Münchner Kriminalpolizei hat diesbezüglich die Ermittlungen wegen Verdacht der Körperverletzung aufgenommen. Es wird in alle Richtungen ermittelt. Sobald der Jugendliche wieder aus dem Koma erwacht und vernehmungsfähig ist, wird er von der Polizei zur Sache befragt. Bis dahin gilt es Zeugen zu finden.

Die Polizei sucht dringend das unbekannte Pärchen

Wer kann zu dem Vorfall irgendwelche Angaben machen und hat entsprechende Beobachtungen gemacht? Insbesondere das unbekannte Pärchen, das den Jugendlichen aufgefunden hat, wird gebeten sich mit der ermittelnden Dienststelle in Verbindung zu setzen. 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 26, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

kg/dop

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anwohner verfolgt Radl-Diebe - und bringt sie vor Gericht
Mit Kapuzen auf dem Kopf haben sich drei Männer auf Diebestour am Gymnasium in Garching gemacht. Ihr Ziel: Teure Fahrräder. Doch mit einem hatten sie nicht gerechnet: …
Anwohner verfolgt Radl-Diebe - und bringt sie vor Gericht
Er wollte die Polizei in die Luft jagen - Neuhauser (24) drohte mit Amoklauf
Im Dezember 2016 drohte ein 24-Jähriger im Internet mit einem Anschlag - kurz nach dem Amoklauf am OEZ. Nun muss er sich wegen Störung des öffentlichen Friedens …
Er wollte die Polizei in die Luft jagen - Neuhauser (24) drohte mit Amoklauf
Das Zwingereck schließt nach über 42 Jahren
In München sorgt ein Traditionswirtshaus für Trauer: Das „Zwingereck“ schließt. Eine neue Gaststätte ist bereits in Planung.
Das Zwingereck schließt nach über 42 Jahren
Die dreistesten Falschparker Münchens - und was ihnen nun blüht
Radfahren in München wird immer gefährlicher - nicht nur durch Unfälle, sondern auch durch rücksichtslose Autofahrer, die auf Radwegen parken. Eine Münchnerin möchte nun …
Die dreistesten Falschparker Münchens - und was ihnen nun blüht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion