+
Doris Richter, Redakteurin in der Lokalredaktion. 

Immer wieder Abriss

Kommentar: Denkmalschutz – ein zahnloser Tiger

  • schließen

Am Isarhochufer in Haidhausen wird nun wieder ein denkmalgeschütztes Gebäude dem Erdboden gleichgemacht - zugunsten eines weiteren Hotelneubaus. München-Redakteurin Doris Richter kommentiert. 

Wieder fällt ein Teil Münchner Geschichte dem Abrissbagger zum Opfer. Das kleine Haus Hochstraße 9 in Haidhausen vermittelte vielen Passanten einen Eindruck jener Zeit, in der München noch weit entfernt war von Diskussionen über Einfahrverbote für Dieselautos. Man darf vermuten, dass das Häuschen nicht ohne Grund im Bayerischen Denkmal-Atlas gelandet ist – und damit als schützenswertes Zeugnis vergangener Kulturgeschichte galt.

Umso empörender, dass der Denkmalschutz in diesem Fall seinem Namen wieder einmal nicht gerecht wurde. War der Katzenjammer im Frühjahr noch groß, als die Rettung von drei alten Giebelhäusern an der Schwabinger Sailerstraße am nicht vorhandenen Denkmalschutz scheiterte, funktioniert es jetzt nicht einmal mit Denkmalschutz – wegen eines jahrealten rechtlichen Schlupflochs.

Für den normalen Bürger ist das immer schwerer nachzuvollziehen. Zu viele Ausnahmen, zu viele Regelungen, über die man als Außenstehender nur den Kopf schüttelt.

Über die moderne Architektur der neuen Hochstraße 9 kann man streiten. Auch darüber, ob ein Gebäude den Status eines Baudenkmals verdient. Doch irgendwann sollte Schluss mit den Diskussionen sein. Denkmalschutz sollte auch Schutz bedeuten. So wie das der Bürger erwartet.

Den ausführlichen Bericht zu dem Fall lesen Sie hier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abriss-Verbot und Mietpreis-Deckel: So stoppt OB Reiter die Luxussanierer
Die Stadt will Mieter besser schützen und in bestimmten Arealen Rechte von Immobilieneigentümern begrenzen. Dazu ist eine Reform der Erhaltungssatzung vorgesehen. 
Abriss-Verbot und Mietpreis-Deckel: So stoppt OB Reiter die Luxussanierer
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst
30 Jahre nach der schrecklichen Tat scheinen die Mörder der im Alter von 18 Jahren vergewaltigten und getöteten Inga Maria Hauser gefunden zu sein. 
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst
Weichenstörung behoben: Lage auf der Stammstrecke normalisiert sich
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Weichenstörung behoben: Lage auf der Stammstrecke normalisiert sich
Unfall auf Schulparkplatz: Autofahrerin übersieht Bub auf Radl
Beim Rückwärts-Ausparken hat eine 50-Jährige im München am Freitag einen 12-Jährigen auf seinem Radl übersehen. Das Auto der Frau brachte den Bub zu Fall. Er wurde dabei …
Unfall auf Schulparkplatz: Autofahrerin übersieht Bub auf Radl

Kommentare