Am Ostbahnhof wurde ein 27-Jähriger von zwei Männern brutal geschlagen und getreten.
+
Am Ostbahnhof wurde ein 27-Jähriger von zwei Männern brutal geschlagen und getreten.

Bundespolizei fasst zwei Tatverdächtige

Mit dem Kopf gegen die S-Bahn: 27-Jähriger am Ostbahnhof brutal attackiert

Zwei Männer haben am Freitagmorgen am Ostbahnhof brutal auf einen 27-Jährigen eingeschlagen. Dieser soll dabei sogar mit Kopf gegen einen S-Bahn geschleudert worden sein.

München - Wie die Münchner Polizei berichtet, wurde am frühen Freitagmorgen ein 27-Jähriger von zwei Männern am Ostbahnhof geschlagen und getreten. Alarmierte Polizisten konnten kurze Zeit später zwei Tatverdächtige im Bereich des Busbahnhofes am Orleansplatz festnehmen. 

Gegen 3.40 Uhr informierte ein DB-Servicemitarbeiter die Bundepolizei über eine körperliche Auseinandersetzung am Bahnsteig 5 des Ostbahnhofes. Die alarmierte Streife fand daraufhin ein verletzt am Boden liegenden 27-Jährigen und seinen Begleiter vor. 

Auslöser war ein verbaler Streit

Zwei junge Männer sollen laut Polizei auf den Mann aus Grasbrunn eingeschlagen haben. Unter anderem soll dieser dabei mit dem Kopf gegen eine ausfahrende S-Bahn geschleudert worden sein. Zudem sollen die beiden Männer mit den Füßen gegen den am Boden liegenden Mann getreten haben. Vorausgegangen war dem Szenarion laut Polizei wohl ein zunächst verbaler Streit in der S 8, an der der 27-Jährige, sein Begleiter und eine mindestens vierköpfige Personengruppe beteiligt waren. Eine Täter-Opfer-Beziehung bestand offensichtlich nicht.

Da der 27-jährige Grasbrunner über starke Schmerzen im Rippen- und Brustbereich klagte, wurde er vom Rettungsdienst in ein Münchner Klinikum gefahren. Außerdem brach ihm bei der Schlägerei wohl ein Schneidezahn ab. Nachdem im Krankenhaus Kopf- und Brustprellungen festgestellt wurden, verließ er dieses auf eigenen Wunsch hin wieder. 

Erst kürzlich gab es eine schlimme Schlägerei am Ostbahnhof, bei der sich einer der Kontrahenden einen Augenhöhlenknochen brach.

Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten kurze Zeit später zum Erfolg: am Busbahnhof am Orleansplatz wurden zwei junge Männer sowie zwei junge Frauen angetroffen, auf die die Personenbeschreibungen passten, heißt es im Pressetext. Nach ersten Ermittlungen soll es sich bei den Männern, ein 18-jähriger Marokkaner (1,78 Promille) aus Thalkirchen und ein 17-jähriger Deutscher aus Laim, um diejenigen handeln, die den 27-Jährigen körperlich attackiert hatten.

Gegen die beiden wurden nun Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Videoaufzeichnungen vom Bahnsteig und der S-Bahn werden ausgewertet. 

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Haidhausen - mein Viertel“.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riesige Gewitter-Welle über München: Sogar Katwarn schlug an - Tierpark Hellabrunn spürt Folgen
In München gab es Mitte der Woche heftige Gewitter. Weitere Unwetter sorgten für Chaos - es wurde sogar KATWARN ausgelöst. Der Wetter-Ticker für die Landeshauptstadt.
Riesige Gewitter-Welle über München: Sogar Katwarn schlug an - Tierpark Hellabrunn spürt Folgen
Bizarre Produktneuheit: Circus Krone verkauft Wundermittel für Autofahrer - „Es gibt einen Riesen-Run darauf...“
Clevere Idee  - oder stinkt der Plan des Circus Krone ab? Der Traditionsbetrieb verkauft Kot von Löwen im Einmachglas - offenbar mit Erfolg.
Bizarre Produktneuheit: Circus Krone verkauft Wundermittel für Autofahrer - „Es gibt einen Riesen-Run darauf...“
Bitteres Aus für Motorrad-Proteste auf Mittlerem Ring: Münchner Behörde mit einer Vorahnung - und einer Warnung
Für Samstag (4. Juli) war in München eine große Motorrad-Demo geplant. Doch daraus wird wohl nichts mehr. Das Kreisverwaltungsreferat hat die Aktion untersagt.
Bitteres Aus für Motorrad-Proteste auf Mittlerem Ring: Münchner Behörde mit einer Vorahnung - und einer Warnung
„Von altem Schrot und Korn“: Münchner Groß-Bäckerei trauert - Langjähriger Chef gestorben
Der Münchner Bäcker und Unternehmer Franz Höflinger sen. ist tot. Er verstarb nach schwerer Krankheit. Seine Backwaren sind über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.
„Von altem Schrot und Korn“: Münchner Groß-Bäckerei trauert - Langjähriger Chef gestorben

Kommentare