+
In ihrer eigenen Wohnung wurde die 91-jährige Anna Sondermaier ermordet.

Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Mord in der Au: 50-Jähriger schweigt zu Vorwürfen

München - Nach knapp einer Woche hat die Polizei einen dringend Tatverdächtigen festgenommen: Er soll die 91-jährige Frau in der Au umgebracht haben.

Vergangene Woche ist eine 91-Jährige Frau Opfer einer Gewalttat geworden: Anna Sondermaier wurde am Dienstag in ihrer eigenen Wohnung ermordet. Nun hat die Polizei einen dringend Tatverdächtigen geschnappt und festgenommen. Das SEK war im Einsatz.

Sowohl vor Ort als auch bei der durchgeführten Obduktion ergaben sich Anhaltspunkte auf einen gewaltsamen Tod, weshalb die Ermittlungen durch die Mordkommission München geführt werden.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand sowie ersten Ergebnissen der Spurenauswertung ergab sich am Freitag ein konkreter Tatverdacht gegen einen 50-jährigen Deutschen. Unter Einbindung von Kräften der Zielfahndung München sowie der Spezialeinheiten Südbayern und des BLKA konnte der Tatverdächtige noch am gleichen Abend lokalisiert und vorläufig festgenommen werden.

Er macht derzeit keinerlei Angaben zum Tatvorwurf. Am Samstag erließ der zuständige Ermittlungsrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I Haftbefehl wegen Mordes. Die Ermittlungen dauern an.

Was in der Au passiert ist

Die 91-Jährige bekam jeden Tag Besuch von einem Pflegedienst. Ein Mitarbeiter war es dann auch, der die Frau am Dienstag leblos in ihrer Wohnung fand. Er verständigte einen Arzt, doch dieser konnte nur noch den Tod feststellen. Eine Obduktion bestätigte schließlich, dass Anna Sondermaier durch Gewalteinwirkung gestorben ist.

Bilder vom Tatort

Mord in der Au: Bilder vom Tatort

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufatmen in München: Nach Corona-Lockdown gelten ab heute neue Regeln - nicht nur für Eltern und Gastronomen
Das Wochenende in München stand im Zeichen schrittweiser Lockerungen nach dem Corona-Lockdown. Ab dem heutigen Montag können nicht nur Eltern und ihre Kinder dank …
Aufatmen in München: Nach Corona-Lockdown gelten ab heute neue Regeln - nicht nur für Eltern und Gastronomen
Warnung des Kollegen kommt zu spät: Güterzug rauscht in Lkw - Fahrer wird aus Führerhaus geschleudert
In München kam es am Rangierbahnhof Nord zu einem schweren Unfall zwischen einem Zug und einem Lkw. Der Lkw-Fahrer wurde aus seinem Führerstand geschleudert.
Warnung des Kollegen kommt zu spät: Güterzug rauscht in Lkw - Fahrer wird aus Führerhaus geschleudert
Radl-Drama um Fabio D.: Familie nimmt am Mittwoch Abschied - Beerdigung live im Netz
In München verunglückt ein Fahrradfahrer tödlich - der Schuldige ergreift die Flucht. Die Polizei fahndet nun öffentlich mit Bildern, die Beerdigung wird live im …
Radl-Drama um Fabio D.: Familie nimmt am Mittwoch Abschied - Beerdigung live im Netz
Chaotische Szenen im Englischen Garten: Polizei räumt komplette Wiese - Ärger an weiteren Hotspots
Nicht alle Menschen in München wollen die Corona-Regeln befolgen. Im Englischen Garten musste die Polizei eine Wiese räumen.
Chaotische Szenen im Englischen Garten: Polizei räumt komplette Wiese - Ärger an weiteren Hotspots

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion