Diese Fixerutensilien fand die Polizei auf dem Boden der Toilette.

31-Jährige aus Wolfratshausen

Bei Burger King: Frau will sich Heroin spritzen, dann wird sie aggressiv

Eine offenbar Süchtige wollte am Ostbahnhof „ungestört“ Drogen nehmen, doch Bundespolizisten griffen ein.

München – Eine 31-Jährige schloss sich am Samstagabend mit einer weiteren Person in einer Toilette des Burger King-Restaurants am Ostbahnhof ein. Sie blockierten die Tür, um ungestört Drogen zu nehmen. Die Bundespolizei wurde gerufen, weil die Restaurant-Mitarbeiter die Tür nicht mehr öffnen konnten. 

Mit körperlichen Zwang mussten die beiden aus der Kabine geholt werden. Auf dem Boden der Toilette wurden Fixerutensilien gefunden. Die 31-Jährige aus Wolfratshausen verhielt sich so aggressiv, dass ihr Handschellen angelegt werden mussten. Auf dem Weg zur Dienststelle blieb sie plötzlich stehen und trat gegen die Beine der Beamten. Daraufhin wurde sie zu Boden gebracht und zur Dienststelle getragen. Auch auf der Wache versuchte sie die Beamten zu treten. 

Da sie eine freiwillige Atemalkoholkontrolle verweigerte, wurde von der Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme angeordnet, die auch eine Untersuchung des Blutes auf Medikamente bzw. Drogen einschloss, meldet die Bundespolizei.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte die 31-Jährige die Dienststelle wieder freien Fußes verlassen. Gegen sie wird nun wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamten und des tätlichen Angriffs auf Polizisten ermittelt. 

Aggressive Frauen am Haupt- und Ostbahnhof

Noch mehr Arbeit für die Bundespolizisten am Wochenende: Völlig ausgerastet ist in der Nacht zum Samstag eine Frau in einer S-Bahn am Ostbahnhof. Sie bespuckte einen anderen Fahrgast. Im Suff griff eine 41-Jährige zwei Mitarbeiter in einem Laden am Hauptbahnhof an. Sie warf mit Bananen um sich.

mag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Signalstörung bei S3 und S7 - Einige Bahnen entfallen
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn: Signalstörung bei S3 und S7 - Einige Bahnen entfallen
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München: Der Sohn eines Patienten erzählt: Der Aufenthalt seines Vaters in einer Klinik war so schlimm, dass dieser „nur noch …
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
„Wir haben Angst um unsere Kinder“: Anwohner fordern Ampel
Nach einem Unfall mit einem Mercedes un einem Kind fordern die Anwohner die Stadt auf, endlich für mehr Sicherheit zu sorgen.
„Wir haben Angst um unsere Kinder“: Anwohner fordern Ampel
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick
Super Recogniser sind Menschen mit der besonderen Fähigkeit, sich Gesichter besser merken zu können als andere. Beim Münchner Polizeipräsidium arbeiten nun 37 davon.
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.