+
Das Einrichtungsgeschäft Kokon kommt nach München zurück.

Für kurze Zeit

Beliebter Laden schloss 2016 nach 30 Betriebsjahren - nun kommt er nach München zurück

  • schließen

Vor zwei Jahren verabschiedete sich der beliebte Einrichtungsladen aus München. Nun gibt es ein Wiedersehen mit der alten Heimat, wenn auch nur für kurze Zeit. 

München - 2016 schloss der  Möbelladen Kokon seine Filiale am Lenbachplatz nach rund 30 Jahren. Damals sah es so aus, als sei es ein Abschied für immer. Der damalige Eigentümer Helmut Ronstedt sagte gegenüber dem Starnberger Merkur: „Jetzt bin ich 73. Da muss auch mal Schluss sein“. Nach der Schließung des Ladens im Lenbach-Palais kaufte die Unternehmerin Monika von Braitenberg und eröffnete einen Flagship Store im Schloss Seefeld im Landkreis Starnberg. 

2016 schloss die Kokon-Filiale am Lenbachplatz.

Nun meldet sich Kokon mit einer Nachricht zurück, die vor allem Fans von exklusiver Einrichtung freuen dürfte: Der Möbelladen will - zumindest temporär - wieder nach München kommen. In einer Pressemitteilung heißt es: „Kokon eröffnet Mitte September (17. – 29.09) einen Pop-Up-Store im Curvy Concept Store im Münchner Stadtviertel Haidhausen.“  

In dem Zwischennutzungskonzept in der Wörthstraße 22 wird derzeit hauptsächlich Kleidung für kurvige Frauen verkauft - zwei Wochen lang gibt es dort nun auf Interieur zu kaufen.

Lesen Sie auch: Neue Cafébar am Lenbachplatz hat eröffnet: 30 Quadratmeter Italien

vf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Fatales Signal“? Söder kündigt wichtiges Statement an - Alltag vieler Münchner könnte sich gewaltig ändern
Die Corona-Krise hält München weiter in Atem. In einem ausführlichen Statement will Ministerpräsident Markus Söder erklären, wie es weitergeht.
„Fatales Signal“? Söder kündigt wichtiges Statement an - Alltag vieler Münchner könnte sich gewaltig ändern
Münchens Corona-Studie: tz-Redakteur nahm teil - jetzt ist der Brief mit dem Test-Ergebnis da
Am Tropeninstitut des LMU-Klinikums wird derzeit versucht, die Dunkelziffer der Corona-Erkrankungen in München festzustellen.
Münchens Corona-Studie: tz-Redakteur nahm teil - jetzt ist der Brief mit dem Test-Ergebnis da
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum der Betrieb weiterläuft
Auch in Münchner Fleischbetrieben gibt es jetzt Coronavirus-Infektionen. In den Betrieben wurden umgehend Reihentests durchgeführt. Genaue Fallzahlen stehen noch aus.
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum der Betrieb weiterläuft
Münchner Gastro in der Corona-Krise: Wirte sind verunsichert - „Haben sehr hohe Kosten“
Nach den Corona-Lockerungen kehrt in die Wirtshäuser das Leben zurück - aber es ist für alle ungewohnt. Ein Stimmungsbild.
Münchner Gastro in der Corona-Krise: Wirte sind verunsichert - „Haben sehr hohe Kosten“

Kommentare