+
Ein Münchner (69) wurde nahe der Reichenbachbrücke Opfer eines versuchten Totschlags.

Brutale Attacke in der Au

Versuchter Totschlag! Münchner will Betrunkenem helfen - zum Dank rastet dieser völlig aus

  • schließen

Ein Münchner (69) wollte einem Betrunkenen (31) helfen. Dieser suchte jedoch Streit - und ging schließlich auf brutalste Weise auf seinen Helfer los.

Au - Am vergangenen Freitagabend bemerkte ein Münchner (69) nahe Reichenbachbrücke an der Isar eine regungslose Gestalt am Boden. Während ein weiterer Zeuge den Notarzt rief, leistete der 69-Jährige erste Hilfe. Der Notarzt konnte bei dem am Boden liegenden Mann, einem 31 Jahre alten Bulgaren ohne festen Wohnsitz, aber lediglich eine starke Alkoholisierung feststellen. Die ärztlichen Maßnahmen wurden daraufhin beendet.

München: Betrunkener rastet aus - Tritte gegen den Kopf

Da der Münchner den jüngeren Mann nicht alleine lassen wollte, begleitete er ihn zu einer Parkbank, wo es plötzlich zu einem Streit zwischen den beiden kam. Der Bulgare schlug den 69-Jährigen dem derzeitigen Ermittlungsstand zufolge gezielt zu Boden und trat anschließend mehrfach gegen Kopf und Körper des Münchners. Während der Tat trug er Arbeitsschuhe, die mit Stahlkappen versehen waren. Erst durch das Einschreiten weiterer Zeugen konnte er am weiteren Eintreten auf den 69-Jährigen gehindert werden.

München: Täter nach Sofortfahndung gefasst - Opfer schwer verletzt

Der Täter flüchtete, konnte aber im Rahmen einer Sofortfahndung schnell festgenommen werden. Der 69-Jährige kam in eine Klinik, wo er stationär behandelt werden musste. Er erlitt mehrere Kopfverletzungen sowie Prellungen.

Gegen den 31-jährigen Bulgaren wurde Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen. Die Polizei ermittelt weiter zu dem Fall.

Lesen Sie auch:

Nach mehreren Ausrastern droht einem unbekleideten Randalierer aus München Ungemach. Am Freitagabend hatte er komplett die Kontrolle verloren.

Ein Reisender (29) erlebte einen Horroraufenthalt in München. Ein Bekannter lud ihn zu sich ein, um dort die Nacht zu verbringen. Die wird er nie vergessen.

kah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von Einheimischen angefeindet: Münchner Urlauber in Südamerika gefangen - „Drehen ein bisschen am Rad“
Ausgangssperre verhängt und Flüge gestrichen. Peru hat das ganze Land unter Quarantäne gestellt. Auch Münchner sind auf ihrer Reise in Südamerika gestrandet und sitzen …
Von Einheimischen angefeindet: Münchner Urlauber in Südamerika gefangen - „Drehen ein bisschen am Rad“
„Irgendetwas läuft hier nicht richtig“ - Münchnerin wartet seit Wochen auf Corona-Testergebnis
In München wollen sich hunderte auf das Coronavirus testen lassen. Der Ansturm ist groß. Eine Frau erhebt jetzt schwere Vorwürfe gegen die Test-Situation.
„Irgendetwas läuft hier nicht richtig“ - Münchnerin wartet seit Wochen auf Corona-Testergebnis
In München: Brutaler Überfall auf Restaurant - Vermummter lädt Waffe vor den Augen der Angestellten
In München kam es am Dienstagabend (31. März) zu einem brutalen Überfall. Ein bewaffneter Unbekannter bedrohte die Angestellten eines Restaurants - und forderte Geld.
In München: Brutaler Überfall auf Restaurant - Vermummter lädt Waffe vor den Augen der Angestellten
„München hatte Glück“: Top-Virologe analysiert die Corona-Krise
Der erste Coronavirus-Fall in Deutschland wurde Ende Januar in München registriert. Das scheint lange her. Virologe Prof. Alexander Kekulé warnte schon damals vor einer …
„München hatte Glück“: Top-Virologe analysiert die Corona-Krise

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion