+
"Ich habe es gerne sauber": Mit diesem Messer wollte der Mann Kronkorken aus dem Teer entfernen.  

Ein Messer wurde ihm zum Verhängnis

Mann (49) will am Ostbahnhof sauber machen: Anzeige

München - Ein Münchner (49) wollte selbstlos den Boden vor dem Ostbahnhof reinigen, informierte zur Vorsicht die Polizei über seinen Plan - und hat prompt eine Anzeige bekommen. Was dahinter steckt.

„Dabei war sein Vorhaben am Mittwochmorgen durchaus löblich“, räumten auch die Beamten ein.

Denn der 49-Jährige wollte Kronkorken aus dem Teer entfernen. „Er hat es gerne sauber, und es mache ja sonst keiner“, schilderten die Beamten. Da er ein Messer benutzen wollte, gab er vorher der Bundespolizei Bescheid, um Missverständnisse zu vermeiden. Unglücklich für ihn: Bei seinem etwa handlangen Werkzeug handelte es sich um ein verbotenes Einhandmesser, dessen Klinge aufschnappt.

Solche Messer darf man zwar besitzen, aber nicht in der Öffentlichkeit dabei haben. Derart belehrt, ließ der 49-Jährige das Messer zwar sofort auf der Wache, muss sich aber dennoch nun wegen einer Ordnungswidrigkeit verantworten. Die Kronkorken popelte er am Ende übrigens mit einem Schraubenzieher aus dem Boden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bayern-Spiel vermisst: 12-Jähriger nach Großfahndung gefunden
Schock am frühen Sonntagabend. Nach dem Bayern-Spiel gegen Bremen wurde stundenlang ein 12-jähriger Bub vermisst. Am späten Abend gab es Entwarnung.
Nach Bayern-Spiel vermisst: 12-Jähriger nach Großfahndung gefunden
Achtung Autofahrer: DWD warnt vor Glatteis in München
Der deutsche Wetterdienst warnte am Sonntagabend vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen.
Achtung Autofahrer: DWD warnt vor Glatteis in München
Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“
Für die Freunde des Wiesn-Wirt-Ehepaars kam die Trennung von Peter Pongratz und Schöngruber-Tochter Arabella doch überraschend. 
Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“
OEZ-Amoklauf: Waffenhändler geht in Revision
Zu sieben Jahren Haft wurde Philipp K. wegen des Verkaufs von Waffen an den Münchner Amokläufer verurteilt. Seine Verteidigung geht in Revision.
OEZ-Amoklauf: Waffenhändler geht in Revision

Kommentare