Passanten belästigt

Nach Badesalz-Konsum: Mann zieht blank und randaliert am Ostbahnhof

Ein Mann hat am Ostbahnhof in München randaliert und sich entblößt. Es war offenbar nicht das erste Mal, dass der 39-Jährige durch so ein Verhalten auffiel.

München - Die Bundespolizei musste am Sonntagnachmittag am Münchner Ostbahnhof eingreifen, weil ein 39-jähriger Mann in einer Toilettenanlage des Bahnhofes randalierte. Der Mann hatte im öffentlichen Bereich der Toilettenanlagen seine Hose heruntergelassen und sein Genital entblößt. Andere fühlten sich davon belästigt.

Obwohl die Streife der Bundespolizei den Mann auf die Ordnungswidrigkeit hinwies und ihm einen Platzverweis für den Ostbahnhof erteilte, wollte der 39-Jährige den Bahnhof nicht verlassen. 

Ostbahnhof München: Mann wehrt sich gegen Platzverweis

Weil sich der 39-Jährige laut Bundespolizei vehement dagegen wehrte, den Bahnhof zu verlassen, sich mehrfach absichtlich zu Boden fallen ließ und wild mit den Händen um sich fuchtelte wurde er auf die Dienststelle am Ostbahnhof gebracht. Wie sich dort herausstellte stand der Mann unter dem Einfluss von „Badesalz“.

Lesen Sie auch: Mehr Drogentote in Bayern

Ostbahnhof München: Randalierer wird in Psychatrie eingewiesen

Da der 39-Jährige in letzter Zeit mehrmals durch ähnliches Verhalten auffällig geworden ist und ein erhöhter Konsum von Badesalz schnell Lebensgefährlich werden kann, wurde der Mann in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen. 

Dort war der Mann, der am Sonntag auf der Dienststelle nicht in der Lage war auf die Ansprachen der Beamten zu reagieren, in den Jahren 2017 und 2018 bereits mehrfach in Behandlung gewesen.

Ostbahnhof München: Randalierer wird angezeigt

Die Bundespolizei hat eine Anzeige wegen Belästigung der Allgemeinheit und eine Strafanzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte erstellt.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Haidhausen – mein Viertel“.

Rubriklistenbild: © Bundespolizei / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Signalstörung bei S3 und S7 - Einige Bahnen entfallen
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn: Signalstörung bei S3 und S7 - Einige Bahnen entfallen
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München: Der Sohn eines Patienten erzählt: Der Aufenthalt seines Vaters in einer Klinik war so schlimm, dass dieser „nur noch …
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
„Wir haben Angst um unsere Kinder“: Anwohner fordern Ampel
Nach einem Unfall mit einem Mercedes un einem Kind fordern die Anwohner die Stadt auf, endlich für mehr Sicherheit zu sorgen.
„Wir haben Angst um unsere Kinder“: Anwohner fordern Ampel
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick
Super Recogniser sind Menschen mit der besonderen Fähigkeit, sich Gesichter besser merken zu können als andere. Beim Münchner Polizeipräsidium arbeiten nun 37 davon.
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.