Täter auf der Flucht

Münchner Penny-Markt ausgeraubt

München - Statt seinen Eistee zu bezahlen, bedroht ein Unbekannter die Kassiererin mit einer Pistole - und erbeutet mehrere Tausend Euro.

Am Dienstag gegen 19.30 Uhr kam ein bislang unbekannter Täter in einer Penny-Filiale in Haidhausen mit einer Flasche Eistee zur Kasse. Als er an der Reihe zum Bezahlen war, zog er eine schwarze Pistole, bedrohte damit die Kassiererin und forderte Geld. 

Die 27-jährige Kassiererin öffnete den Kassenschub und entnahm Bargeld, das sie in eine Plastiktüte steckte und dem Täter übergab. Der floh anschließend mit mehreren tausend Euro Beute. 

Täterbeschreibung: 

Männlich, ca. 30 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlanke Figur, Hakennase, dunkler Teint (südafrikanischer Typ), Akne-Narben im Gesicht. Bekleidet mit schwarzer Adidas-Jacke, Bluejeans, weißen Puma-Turnschuhen und hellgrauer Strickmütze. Bewaffnet mit schwarzer Pistole. 

Zeugenaufruf: 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewerkschaftsbund setzt Antifa vor die Tür
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat der Antifa eine bereits genehmigte Veranstaltung im DGB-Haus an der Schwanthalerstraße nun untersagt.
Gewerkschaftsbund setzt Antifa vor die Tür
Sperrung auf S4- und S6-Strecke – wann kommt Schienenersatzverkehr?
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen auf Münchens S-Bahn-Linien. 
Sperrung auf S4- und S6-Strecke – wann kommt Schienenersatzverkehr?
Merkur.de verlost ein iPad Pro – Jetzt wird Ihr Feedback ausgewertet
Merkur.de verlost ein brandneues Apple iPad Pro. Außerdem gibt es zwei Amazon-Gutscheine im Wert von 100 und 50 Euro. Jetzt mitmachen und gewinnen. 
Merkur.de verlost ein iPad Pro – Jetzt wird Ihr Feedback ausgewertet
Münchner Zoll entdeckt sechs verweste Wasserbüffelschädel
Eklige Entdeckung im Zollamt Garching: Beamte enteckten in einer Postsendung aus Indonesien sechs Schädel von Wasserbüffeln. Diese waren bereits von Maden befallen.
Münchner Zoll entdeckt sechs verweste Wasserbüffelschädel

Kommentare