Auf dem Handyvideo ist zu sehen, wie DB-Sicherheitsmänner den Mann brutal auf den Bahnsteig drücken.

Video sorgt für Gesprächsstoff

Nach brutaler Kontrolle in S8: Das sagen Polizei und Bahn

  • schließen

In der S8 ist eine Fahrscheinkontrolle aus dem Ruder gelaufen. Sicherheitsleute haben einen Mann aus dem Zug geschleift. Das sagen Polizei und Bahn dazu.

München – Über dieses Video spricht derzeit ganz München: Ein Fahrgast wird am Dienstag von zwei Kontrolleuren aus der S8 gezerrt. Eine Fahrkartenkontrolle war eskaliert. Die Männer würgen den dunkelhäutigen Mann, drücken ihn ruppig auf den Bahnsteig. Die Berliner Journalistin Natalija Miletic beobachtet den brutalen Vorfall. Sie filmt mit ihrem Handy und geht mit dem Video an die Öffentlichkeit.

Hier sehen Sie das Video aus der S8 am Leuchtenbergring

Noch ist unklar, warum die Kontrolle in der S8 eskalierte

Inzwischen ermittelt die Bundespolizei München. „Was genau passiert ist, ist noch nicht abschließend geklärt“, sagt eine Sprecherin gegenüber unserer Online-Redaktion. Bisher sei bekannt, dass Sicherheitsleute der Deutschen Bahn den Mann am Dienstag gegen 11.05 Uhr in der S8 in Richtung Hauptbahnhof auf Höhe Johanneskirchen kontrolliert haben. Dabei konnte der Nigerianer (48) den Beamten zufolge wohl keinen Fahrschein vorweisen. Danach sollen die Sicherheitsmitarbeiter den Mann „unter Einsatz körperlicher Gewalt“ am Bahnhof Leuchtenbergring aus der Bahn gebracht haben. Um weitere Details zu erfahren, sucht die Bundespolizei nun Zeugen.

Deutsche Bahn zeigt sich erschüttert über S-Bahn-Vorfall

Die Deutsche Bahn reagiert geschockt. „Keine Frage, solche Bilder gefallen uns nicht“, sagt ein Sprecher gegenüber unserer Online-Redaktion. Die Sicherheitsmänner würden nun von der Bundespolizei befragt. „Andererseits zeigt das Video nicht die Vorgeschichte zu dem Vorfall. Wir wissen nicht, ob sich der Mann gegenüber den Kontrolleuren aggressiv verhalten hat.“ Die Polizei würde nun die Aufnahmen der Überwachungskameras am Bahnsteig und im Zug auswerten.

Die Sicherheitsleute der Deutschen Bahn seien nicht beim Konzern selbst, sondern bei einem Subunternehmer angestellt, so der Sprecher weiter. „Und die Angestellten der Bahn werden – als Vorbereitung auf solche Situationen – regelmäßig bei Deeskalations-Trainings geschult.“

Zeugenaufruf zur Fahrscheinkontrolle in der S8

Die Polizei sucht Menschen, die am Dienstag gegen 11.05 Uhr in der S8 auf Höhe Johanneskirchen - Leuchtenbergring unterwegs waren und etwas über den Vorfall wissen. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Münchner Bundespolizei unter Telefon (089) 5 15 55 01 11 zu melden.

rm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Münchner hatten ihn gern: Verzweifelte Suche nach U-Bahn-Kater Puma
Er war bekannt und viele Münchner hatten ihn gern. Seit einiger Zeit ist der Kater mit dem Namen „Puma“, der immer an der U-Bahn-Station Großhadern saß, jedoch …
Viele Münchner hatten ihn gern: Verzweifelte Suche nach U-Bahn-Kater Puma
„Früher war alles besser!“ - Oder doch nicht? Diese Zahlen beweisen das Gegenteil
„Früher war alles besser!“ Das finden zumindest finden oft ureingesessene Grantler, die die Stadt „verwahrlosen“ sehen. Tatsächlich aber belegen Zahlen: „Früher war …
„Früher war alles besser!“ - Oder doch nicht? Diese Zahlen beweisen das Gegenteil
A scheena Stress für die Schäffler: Wir waren von morgens bis nachts mit der Gaudi-Truppe unterwegs
Das war ein Termin für eine rasende Reporterin! Annabell Pazur war am Samstag einen Tag lang mit den Schäfflern unterwegs, von in der Früh um halb acht bis in die Nacht, …
A scheena Stress für die Schäffler: Wir waren von morgens bis nachts mit der Gaudi-Truppe unterwegs
Weltstadt mit kaltem Herz? So gnadenlos greift die Stadt gegen Obdachlose durch
Ist es nur der Frost-Atem aus Sibirien, der die Münchner zittern lässt? Oder breitet sich auch soziale Kälte in der Stadt aus? Fragen wie diese kann man sich stellen, …
Weltstadt mit kaltem Herz? So gnadenlos greift die Stadt gegen Obdachlose durch

Kommentare